Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Rudi Reschke Sebastian Rousseau

Anton Rositskiy

Anton Rositskiy schloss zunächst ein Studium der Chorleitung am Glinka Choir College in St. Petersburg und am St. Petersburger Konservatorium in der Klasse von Prof. Legkov und Prof. Seredinskaya ab.

Danach begann seine professionelle Karriere u.a. in Zusammenarbeit mit dem Kammerchor des St. Petersburger Konservatoriums, dem St. Petersburger Staatschor und dem Chor des Mariinsky Theaters. Dabei wirkte er u.a. an Aufführungen des Oratoriums Die Legende von der Schlacht um die russische Erde von Juri Schaporin im Großen Saal der St.Petersburger Dmitri Schostakowitsch – Philharmonie unter der Musikalischen Leitung von A. Titov mit, ebenso wie am Requiem von Sofia Gubaidulina (Mariinsky Theater, Aleander Petrenko, Leitung). Sein Repertoire umfasst verschiedenste Werke von Kammer- und Vokalkantaten und Oratorien, die er im Kleinen Saal der Sankt-Petersburger Akademische Schostakowitsch-Philharmonie, der Akademischen Staatskapelle St. Petersburg und im Kleinen Saal des Glazunov Konservatoriums sang.

Seit 2012 ist Anton Rositskiy führender Solist des staatlichen St. Petersburger Musiktheaters »Zazerkalie« . Er sang Partien wie Lindoro in L'Italiana in Algeri, Ferrando in Così fan tutte, Don Ramiro in La Cenerentola, Sportin’ Life in Porgy and Bess, Akaky in Der Mantel von Ilya Kuznetsov, Berendey in Schneeflöckchen, Nemorino in L’elisir d’amore und Rodolfo in La Boheme.

Dazu kamen Engagements als Don Ramiro in La Cenerentola (Bolshoi-Theater Moskau, sowie im staatlichen Musiktheater »Zazerkalie« in St. Petersburg), Nemorino in L’elisir d’amore (Santiago de Chile), Lindoro in L'Italiana in Algeri, Ferrando in Così fan tutte (staatliches Musiktheater »Zazerkalie« in St. Petersburg), Lindoro in L'Italiana in Algeri und Conte Almaviva in Il Barbiere (Stanislavski Operntheater in Moskau).

Anton Rositskiy ist Preisträger des XXI. Festivals der Theatergemeinschaft der St. Petersburger  Kindertheater für seine Interpretation des Berendey in ”. Für seine Interpretation des Ferrando in Così fan tutte (2012) war er für den St. Petersburgerer Theaterpreis »Goldene Soffite« als bester Darsteller in einer Oper nominiert.

Seitdem weitet sich seine Karriere international immer mehr aus. So war er u.a. in Bratislava als Titus in La clemenza di Tito, an der Oper Frankfurt als Bogdan Sobinin in Ein Leben für den Zaren, als Conte di Libenskof in Rossinis Reise nach Reims beim Rossini-Festival in Pesaro und in Osaka, als Arbace in Idomeneo in Antwerpen, und erneut in Santiago de Chile als Argirio in Rossinis Tancredi  zu erleben.

In Kiel wird Anton Rositskiy in dieser Spielzeit als Raoul in Meyerbeers Hugenotten debütieren, sowie den Conte di Libenskof in der Reise nach Reims interpretieren.