Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Lisa Schmalz Fenja Schneider

Karola Sophia Schmid

Karola Sophia Schmid wurde 1992 im Kreis Pinneberg bei Hamburg geboren. Sie erhielt Ihre Gesangsausbildung bei Ulla Groenewold und bei Prof. Carolyn Grace James an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Ab Oktober 2014 ergänzt sie ihre Ausbildung mit einem Master Oper an der Universität der Künste in Berlin bei Prof. Robert Gambill.
Karola Sophia Schmid hat bisher zahlreiche Erfahrungen sowohl im Opern- als auch im Konzert- und Liedfach sammeln können. In ihrem solistischen Schaffen sang sie bereits mit Orchestern wie den Hamburger Symphonikern, dem Hamburger Barockorchester Elbipolis, Ensemble Resonanz und Bell’Arte Salzburg und arbeitete mit Dirigenten wie Matthias Janz (Flensburger Bach-Ensemble), Ulrich Windfuhr, Rubén Dubrovsky oder Hans-Christoph Becker-Foss.
Im Jahr 2013 führte sie eine Konzertreise mit einem Liederabendprogramm nach Japan, kurz nachdem sie mit dem Orchester des Studios für Alte Musik der HfMT Hamburg Pergolesis Salve Regina aufgeführt hatte. Im Dezember desselben Jahres war sie unter anderem mit der Sopranpartie in Händels Messiah in St. Johannis Harvestehude (Hamburg) zu erleben und mit Auszügen aus demselben Werk in der Hamburger St.-Michaelis-Kirche (Michel).
2014 sang sie abermals Händels Messiah in einem Hochschulkonzert der HfMT Hamburg, begleitet vom Hochschulorchester. Wenig später hörte man sie mit Mozarts Exsultate, Jubilate und Bachs Weichet nur, betrübte Schatten im Glücksburger Schloss unter der Leitung von Matthias Janz.
Erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte Karola Sophia Schmid in Produktionen der Opernklasse der HfMT, zum Beispiel im Sommer 2014 in Maurice Ravels L’enfant et les sortilèges als Bergère und als Katze. 2013 war sie als Clorinda in Monteverdis Il combattimento di Tancredi e Clorinda in einer Inszenierung von Rahel Thiel und als 1. Sopran in Monteverdis Lamento d’Arianna in einer Inszenierung von Friederike Blum mit dem Titel Ariadne zu erleben.
In Atys war sie erstmalig an der Kieler Oper zu hören, daneben auch in der Titelrolle von Toshio Hosokawas Matsukaze, als Barbarina in Mozarts Die Hochzeit des Figaro und konzertant als Friedensbote in Rienzi.

Nach einer Meisterkurs-Opernproduktion in New York City ist sie in der Spielzeit 2016/17 wieder in Kiel zu hören: in der Rolle des Pagen Urbain in den Hugenotten (Meyerbeer) und in der französisch-sprachigen Oper Scylla et Glaucus (Jean-Marie Leclair).