Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Roland Schimmelpfennig

Die Straße der Ameisen (Deutschsprachige Erstaufführung)

Eine tropische Stadt. Havanna vielleicht. Großmutter, Mutter, Tochter sitzen beisammen, dazu der Freund der Tochter. Eine flirrend heiße Nacht. 35 Grad zeigt das Thermometer. Ameisenstraßen in der Küche. Doch dann passiert etwas Seltsames. Eine Schneeflocke fällt vom Himmel. Eine Schneeflocke in einer tropischen Sommernacht? Schon klingelt es. Ein Paket wird geliefert. Aus dem Ausland. Aber das ist keine gewöhnliche Postsendung. Ganz und gar nicht. 42 Jahre haben sie auf das Paket gewartet und dann so eine Enttäuschung: ein billiger Kugelschreiber, ein zehn Jahre alter Taschenkalender, eine blonde Perücke, winzige Probepackungen mit Waschmittel, kein Brief, dafür ein leeres Senfglas, eingewickelt in eine alte Zeitung in einer Sprache, die kein Mensch versteht. Und ein Löffel. Als ob sie keine Löffel hätten auf Kuba. Aber dann entdecken sie eine Meldung in der Zeitung und die Nacht nimmt einen immer wundersameren Lauf. Magische Dinge geschehen, die jede Vernunft auf den Kopf stellen.

Mit Die Straße der Ameisen, das in der kubanischen Hauptstadt Havanna uraufgeführt wurde, setzt das Schauspiel Kiel seine intensive Auseinandersetzung mit dem Werk Roland Schimmelpfennigs fort und zeigt erstmals ein Stück des Erfolgsdramatikers in deutschsprachiger Erstaufführung.

Premiere am 1./2. Juni 2018 im Schauspielhaus

Regie: Ulrike Maack