Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Frank Wedekind

Frühlings Erwachen

Moritz, Wendla und Melchior teilen nicht nur dieselbe Klasse, sie stecken auch allesamt mitten in der  Pubertät. Überfordert und begeistert von den Wandlungen, die in und um sie herum stattfinden, begeben sich die drei auf die Suche nach ihrer eigenen Identität, probieren sich aus und stellen sich den klassischen Fragen nach dem Sinn des Lebens. Während Wendla und Melchior ihrer Anziehung füreinander nachgeben und die eigene Sexualität entdecken, verzweifelt ihr bester Freund Moritz an den Anforderungen, die Schule, Eltern und er selbst an ihn stellen. Als er schließlich dem Druck nicht mehr standhalten kann, begeht er Selbstmord. Wer hat Schuld? Und was macht das Leben überhaupt lebenswert? Überfordert von diesen Fragen flieht Melchior aus seinem Alltag und versucht eine Antwort für sich zu finden.

Frank Wedekinds »Kindertragödie« ist ein Ensemblestück über junge, vielschichtige Figuren, die ihre berührende Reise in die Erwachsenenwelt antreten. Als das Stück 1891 erschien, wurde es aufgrund seiner Direktheit und angeblicher Obszönität verboten. Über 100 Jahre später hat sich die Sexualmoral unserer Gesellschaft gewandelt, aber die pubertäre Sinnsuche eines jeden Menschen ist noch immer dieselbe geblieben. Nach mehreren erfolgreichen Inszenierungen auf unserer Studiobühne, gibt die junge Regisseurin Katrin Lindner mit dem Wedekind-Klassiker ihr Debut auf der großen Bühne.   

Premiere am 26. Februar 2016

Audio

Frühlings Erwachen

ab dem 26. Februar 2016 im Schauspielhaus