Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

Mittagskonzert in der Uni

Mittwoch | 23. November 2016 | 13.00 Uhr | Audimax der CAU

Max Reger (1873-1916)
Variationen und Fuge über ein lustiges Thema von J.A. Hiller, op. 100 (1907)     

Dirigent Georg  Fritzsch  

 

Seine Hiller-Variationen »entlarven« Reger einmal mehr als musikalisch schillerndes Chamäleon und damit eines der staunenswertesten Phänomene der Musikgeschichte. Seine herausragende Gabe, sich historische Stilvorbilder anzueignen und mit seiner eigenen, stark entwickelten Erfindungskraft zu kombinieren, führte unter anderem zu zahlreichen Variationszyklen, sowohl über eigene als auch fremde Themen. Die Hiller-Variationen gerieten so zu einem seiner gewichtigsten und umfangreichsten Orchesterwerke. Ihr Thema grub Reger aus dem 137 Jahre zuvor entstandenen Singspiel Der Ärndtekranz des Komponisten und Thomaskantors Johann Adam Hiller aus. »Gehe, guter Peter, gehe« ließ das Original verlauten, was Reger anscheinend als »Komponiere, guter Max, komponiere« auffasste, denn er fand, dass dieses einfache Liedchen geradezu nach Variationen schreie. »Urfidel« schüttelte er dessen Elemente kaleidoskopartig durcheinander und schickte es auf eine fantasievolle Reise durch verschiedenste Ausdruckscharaktere: vom brahmsischen Kantabile über scherzoartige und martialische Variationen bis hin zu einer irrwitzigen Tarantella, so dass man beinahe glaubt, ein Musikdrama in 12 Akten zu erleben. Aber zum Glück kulminiert dieses dann in einem monumentalen »Happy End«: nach regerscher Manier natürlich in Form einer alles krönenden Schlussfuge.