Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

Themenwoche: Nationalsozialismus in Deutschland

Eine Themenwoche am jungen Theater im Werftpark rund um das Theaterstück »Sophie/Clara«
Spielstätte: Theater im Werftpark
Mi 29.03. 19:00 Karten
Mi 29.03. 20:00 Karten
Do 30.03. 16:00 Karten
Do 30.03. 19:00 Karten
Fr 31.03. 20:01 Karten
Sa 01.04. 17:00 Karten
Sa 01.04. 18:00 Karten

Rund um das Theaterstück »Sophie/Clara« findet vom 28. März bis zum 02. April eine Themenwoche im jungen Theater im Werftpark statt, in der in Vorstellungen, Workshops, Buchpräsentationen, Filmvorführungen und Diskussionen eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Nationalsozialismus erfolgt. In einer Zeit, in der Populismus und autoritäre Regime wieder auf dem Vormarsch sind, ist die Beschäftigung mit der historischen Vergangenheit Deutschlands wichtiger denn je.

Sophie/Clara

Am 28., 30. und 31. März um 10:30 sowie am 02. April um 18 Uhr finden Aufführungen von »Sophie/Clara« statt. In dem Stück wird sich dem Thema Nationalsozialismus über die Lebensgeschichten zweier junger Frauen angenähert, die in der Zeit des Zweiten Weltkrieges ganz unterschiedliche Lebenswege eingeschlagen haben: Die Widerstandskämpferin Sophie Scholl, die sich im Kreise der »Weißen Rose« gegen das nationalsozialistische Regime und Hitlers Kriegspolitik eingesetzt hat und Clara Sabrowski als begeisterte Anhängerin der Nationalsozialisten.

Buchpräsentation »Glaube, Führer, Hoffnung«

Am 28. März um 18 Uhr stellt Autor Jan Peter Wiborg sein Buch »Glaube, Führer, Hoffnung« vor, das als zentrale Quelle für die Erarbeitung des Stückes »Sophie/Clara« herangezogen wurde. In dem Buch haben Jan Peter und Susanne Wiborg sämtliche Informationen und Originalmaterialien wie Briefe zusammengetragen, die sie über ihre Tante Clara Sabrowski finden konnten. Diese war als junge Frau zur Zeit des Zweiten Weltkrieges überzeugte Nationalsozialistin, versprach sich von dem System den sozialen und beruflichen Aufstieg und gab den Glauben an den »Endsieg« nicht auf.

Tanz des Lebens

Am 29. und 30. März um 19 Uhr und am 01. April um 18 Uhr präsentiert Ensemblemitglied Sebastian Kreuzer einen Drehscheiben-Abend über den Widerstandskämpfer Sylvin Rubinstein. Vor dem Zweiten Weltkrieg trat Rubinstein mit seiner Zwillingsschwester europaweit als Flamencopaar auf. Im Holocaust wurde seine jüdische Familie ermordet und Rubinstein verschrieb sich dem Kampf gegen den Nationalsozialismus. Er versteckte jüdische Kinder und übte Attentate auf Nationalsozialisten aus – geschminkt und in Frauenkleidern.

Philosophy Slam 

Am 29. März um 20 Uhr und am 30. März um 16 Uhr findet ein Philosophy Slam statt, bei dem sich Christoph Henschen und Felix Müller mit Ideen und Begriffen des Totalitarismus auseinandersetzen. Beide haben 2 mal 12 Minuten Zeit, um ihre Texte zu präsentieren und ihre Gedanken zu verhandeln. Anschließend findet eine gemeinsame Diskussion mit dem Publikum über die beiden unterschiedlichen Herangehensweisen, philosophische Gedanken auf die Bühne zu bringen, statt.

Filmvorführung »Heldenschwestern«

Am 31. März um 20 Uhr und am 01. April um 17 Uhr wird der Dokumentarfilm »Heldenschwestern« gezeigt. Darin kommen die Geschwister von Mitgliedern der Widerstandsbewegung »Weiße Rose« zu Wort: Elisabeth Hartnagel ist die Schwester von Sophie und Hans Scholl, Anneliese Knoop-Graf die Schwester von Willi Graf. Sie erzählen davon, was es bedeutet, Zeitzeuge zu sein und wie sie ihren Weg gegangen sind, ein eigenes Leben zu führen ohne das Geschehene in Vergessenheit geraten zu lassen. Im Anschluss an die Filmvorführungen werden Nachgespräche in Anwesenheit der Regisseurin Karin Becker stattfinden.

Workshop »Zwischen Macht und Status«

Theaterpädagogin Karolin Wunderlich bietet am 28. März um 14 Uhr, am 29. März um 11:30 und am 01. April um 14:30 Workshops zum Thema »Zwischen Macht und Status« an. Was bedeutet eigentlich Hochstatus, Gleichstatus und Tiefstatus? Welchen Einfluss kann man auf einen Status nehmen? Inwiefern geht welcher Status mit Macht und Verantwortung einher? Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen und sie für uns spielerisch beantworten. Anmeldungen bitte an karolin.wunderlich@theater-kiel.de.  

Workshop »Nationalsozialismus heute«

Am 29. März um 9 Uhr und am 01. April um 16:15 finden Workshops zum Thema »Nationalsozialismus heute« statt. Am 2. April um 15 Uhr gibt es einen Workshop zu dem Thema speziell für Familien. Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln – so sehen Nazis aus! Aber stimmt das noch? Was ist rechts? Gibt es heute denn wirklich noch Nazis? In diesem Workshop wollen wir gemeinsam erkunden, wie tief rechtes Gedankengut in die Gesellschaft verflochten ist, wie wir uns davon abgrenzen und andere davor schützen können. Anmeldungen bitte an karolin.wunderlich@theater-kiel.de.  

Flashmob »Ein starkes Zeichen gegen Rechts«

Manchmal kann man nicht nur für etwas sein, manchmal will man ganz deutlich gegen etwas sein. Im Rahmen der Themenwoche rufen wir zu einem bundesweiten Flashmob auf. Macht mit und inszeniert in der Woche vom 28. März bis zum 02. April in eurer Stadt einen Flashmob gegen Rechts! Filmt eure Aktion und schickt uns die Aufnahmen an, damit wir diese zu einem Gesamtwerk als starkes Zeichen gegen Rechts verbinden und präsentieren können. Bitte sendet eure Videos an karolin.wunderlich@theater-kiel.de.