Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Dorina Maltschewa Cristina Melis

Roberta Mameli

Roberta Mameli ist gebürtige Römerin. Ihren Abschluss in Gesang machte sie am Conservatorioa »Nicolini« in Piacenza und in Violine an der Scuola Civica di Cremona. Meisterkurse besuchte sie bei Konrad Richter, Bernadette Manca di Nissa, Ugo Benelli, Claudio Desderi, Enzo Dara.

Sie debütierte sehr jung als Merkur in Purcells Dido And Aeneas am Opernhaus in Alessandria unter dem Dirigat von Edoardo Müller und der Regie von Graziella Sciutti.

Ihr Konzertrepertoire reicht vom Barock bis ins 20. Jahrhundert, inklusive: Vivaldis Gloria, Faurés Requiem, Exultate jubilate und die C-moll Messe von Mozart, Laudate pueri von Caldara, die Matthäus-Passion und die H-moll-Messe von Bach, Messiah, Dixit Dominus und Laudate Pueri von Händel, Pergolesis Stabat Mater, Bernsteins Chichester Psalms, Orffs Carmina Burana.

Sie wird regelmäßig von großen Theater und Konzerthallen eingeladen, so wie: Konzerthaus Wien, Concertgebouw in Amsterdam, Cité de la Musique in Paris, Theater im Velodrom in Regensburg, Teatro Ponchielli in Cremona, Teatro La Pergola in Florenz, Teatro Olimpico in Vicenza, Teatro Sociale und Teatro Bibiena in Mantua, Teatro Comunale in Bologna, Teatro Municipale in Piacenza, Teatro Comunale in Modena, Teatro Comunale in Ferrara, Teatro Dal Verme in Milan. Dirigenten, mit denen sie gearbeitet hat, sind u.a. Claudio Abbado, Umberto Benedetti Michelangeli, Fabio Bonizzoni, Filippo Maria Bressan, Daniele Callegari, Claudio Cavina, Enzo Dara, Corrado Rovaris, Tiziano Severini und Jeffrey Tate.

Die im Barockrepertoire sehr gefragte Sängerin hat mit zahlreichen Barockensembles gearbeitet,wie dem Ensemble Sacro & Profano, Aurora Ensemble, den Bizzarrie Armoniche, L’Arte dell’Arco, La Risonanza, Ensemble Inégal, La Venexiana und der Accademia Bizantina. Dabei war sie auf folgenden Festivals zu erleben: Styriarte Graz, Grandezze e Meraviglie den Festivals in Modena, Freiburg Regensburg, La Folle Journée in Nantes, Brügge, Utrecht, Dortmund, Leipzig, Postdam, Hannover, Festival de la Chaise-Dieu, Festival de Royaumont, Les Heures des Bernardins Festival in Paris, Trigonale in Cologne, Fränkischer Sommer in Nürnberg und beim Internationalen Festival in Santander.

Zu ihren Engagements zählten Auftritte in Paisiellos Il fanatico in berlina in Mantua, Regie: Enzo Dara; Mozarts La finta giardiniera (Sandrina) in Modena, Genua und Saint Malo; Il combattimento di Tancredi e Clorinda und Il Ballo delle Ingrate von Monteverdi am Teatro Ponchielli in Cremona and bei den Tagen Alter Musik in Regensburg; Cherubinis Ifigenia in Aulide mit dem Orchestra Arturo Toscanini, dirigiert von Tiziano Severini in Parma und Modena; Stradellas San Giovanni Battista (Herodiade) mit Enrico Gatti bei den Festivals in Utrecht, Viterbo und La Chaise-Dieu; Monteverdis L’incoronazione di Poppea (Nerone) mit Claudio Cavina in Hannover, Regensburg, Paris (Cité de la musique) und Mailand; Orfeo ed Euridice (Proserpina) von Fux mit Jordi Savall beim Styriarte Festival in Graz; Monteverdis L’Orfeo (Prologo, Musica, Euridice) beim Santander Festival.

Daneben war sie engagiert als Nerone in L’Incoronazione di Poppea in Perigueux und  als Minerva in Il ritorno d’Ulisse in patria in Amsterdam (Concertgebouw), Paris (Cité de la musique) und Regensburg, Cavallis Erismena mit La Venexiana and Claudio Cavina; Pergolesis L’Olimpiade (Aristea) in Krakau mit Accademia Bizantina und Ottavio Dantone; Händels Ariodante (Ginevra) bei den Händel-Festspielen in Karlsruhe unter Michael Hofstetter.

CD-Einspielungen entstanden u.a. für Bongiovanni, Pardon, Nibiru, Glossa und RAI 3. Ihre jüngste Diskographie beinhaltet Monteverdis Madrigale und L’incoronazione di Poppea mit La Venexiana (Glossa), Zelenkas Il diamante mit dem Ensemble Inégal (Nibiru) und das Solo-Album “’Round M: Monteverdi meets Jazz”.

In Kiel sang sie bereits die Poppea in Händels »Agrippina« und die Susanna in Mozarts »Die Hochzeit des Figaro«.