Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

Wir in Schleswig-Holstein

Die Musikhochschule Lübeck zu Gast am Theater Kiel
Spielstätte: Foyer im Opernhaus
Mo 26.06. 20:00 Karten

»Gib dem Nachwuchs eine Chance«. Dieses Motto macht sich das Kieler Opernhaus zu eigen und bietet Studierenden der Lübecker Musikhochschule eine Bühne zum Auftritt.

Montag, 26. Juni | 20.00 Uhr | 1. Foyer Oper
»Geigenfest«

Musik für Violine mit Studierenden der Klasse Prof. Elisabeth Weber.

Am Montag, 26. Juni sind Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) wieder zu Gast im Theater Kiel. Ab 20 Uhr stellen sich diesmal Studierende der internationalen Violinklasse von Professor Elisabeth Weber bei »Wir in Kiel« im Opernhausfoyer Milchstraße vor. Unter dem Motto »Geigenfest« präsentieren fünf junge Musikerinnen und Musiker bedeutende Werke der Geigenliteratur aus zwei Jahrhunderten.

Auf dem Programm stehen Kompositionen von Bach, Beethoven, Brahms, Sarasate und Ysaÿe.
Unter anderem sind zwei Sonaten aus Beethovens Frühwerk zu hören, wie sie kontrastreicher nicht sein könnten: Die vierte Sonate op. 23 in a-Moll ist durch einen melancholisch-exzentrischen Tonfall gekennzeichnet, während die sechste Sonate op. 30 in A-Dur ausgesprochen liebliche und gelöste Töne anschlägt. Die »Regenliedsonate« G-Dur op. 78, war die erste Sonate, die Brahms für Violine komponierte. Fließende Melodien und elegische Klänge zeichnen das Werk aus. Quasi als „Souvenir“ einer Ungarnreise entstanden aus der Feder des spanischen Geigers und Komponisten Pablo Sarasate im Sommer 1877 die »Zigeunerweisen«, in denen er die charakteristische Form des Csárdás verwendete und die musikalischen Themen populären ungarischen Musikstücken entlehnte. Die Interpreten können im dem temperamentvollen Stück mit einem rasanten Schlussteil ihre ganze Virtuosität und technische Finesse zeigen. Schließlich ist die Solosonate »Obsession« von Eugène Ysaÿe zu hören, in der der belgische Geiger und Komponist Themen aus einer Bachpartita verarbeitet hat. Elisabeth Weber erläutert: »Das Programm zeigt exemplarisch unseren derzeitigen Arbeitsschwerpunkt, die Kammermusik. Die Studierenden erarbeiten komplexe Werke, in denen die stilistische und technische Klarheit im Mittelpunkt steht.«

Es spielen Dorothea Schupelius und Elisabeth Horn (Deutschland),
Ayse Ferzan Alada
(Türkei),
Ana Nedobora
und Andres Murilo (Spanien)
sowie Andrei Valerin Gomez (Costa Rica).
Am Klavier begleiten sie Christian Ruvolo und Stefan Veskovic.