Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Valentina Carrasco Jörg Diekneite

Fabio Ceresa

Als er im Herbst 2016 in Kiel mit den Proben zu Giuseppe Verdis Rigoletto begann, war Fabio Ceresa in London gerade erst mit dem »International Opera Award« als bester Nach­wuchsregisseur ausgezeichnet worden. Jetzt kehrte er für die Inszenierung von Rossinis Wilhelm Tell zurück und kam direkt aus Florenz, wo er am Tag vor seinem Kieler Probenbeginn Premiere mit seiner Inszenierung von Puccinis Madama Butterfly hatte.  

Der junge lombardische Regisseur und Librettist erhielt seine Ausbildung vorrangig an der Mailänder Scala. Dort arbeitete er Seite an Seite mit Regisseuren wie Luca Ronconi, Deborah Warner, Patrice Chéreau, Dmitri Tcherniakov, Pierluigi Pizzi, Peter Stein, Eimuntas Nekrosius, Richard Jones – und war auch maßgeblich an der Neueinstudierung historischer Produktionen von Giorgio Strehler, Franco Zeffirelli und Jean-Pierre Ponnelle beteiligt, sowohl in nationalen als auch internationalen Tourneen.

2010 debütierte Fabio Ceresa als Regisseur mit Madama Butterfly für die Fondazione Pergolesi Spontini in Jesi. 2012 inszenierte er eine Neuproduktion von La traviata für die Opera Lombardia und zeichnete für Dramaturgie und Regie von Luigi Rossis Orfeo beim Festival von Valle d’Itria, wohin er im Jahr darauf erneut für eine Neuproduktion von Giovanna D’Arco eingeladen wurde. 2014 führte er Regie bei Tosca am Teatro Coccia in Novara und erneut bei Madama Butterfly am Teatro del Maggio Musicale Fiorentino in Florenz. 2015 verantwortete er eine neue Koproduktion der Opernhäuser in Florenz und Turin mit I Puritani, sowie ebenfalls eine neue Madama Butterfly für Florenz und das Teatro Petruzzelli in Bari. Im Herbst 2015 wurde er zum irischen Wexford Festival eingeladen, um bei Mascagnis Guglielmo Ratcliff Regie zu führen. Mit den Proben zu Rossinis Wilhelm Tell startete er am Tag nach der Premiere seiner Inszenierung von Madama Butterfly in Florenz.  

Als Librettist schrieb er zusammen mit Marco Tutino La Ciociara, ein Auftragswerk der San Francisco Opera, das 2015 dort uraufgeführt wurde, sowie die kürzlich vollendete Oper Miseria e nobiltà. Außerdem ist er Librettist der Oper Marco Polo von Daniele Zanettovichs (2014 uraufgeführt am Teatro Nazionale in Fium) und schrieb Libretti für Daniela Terranova. 2010 gewann das »Singspiel« Re Tuono von Daniela Terranova den Ersten Preis des »Kinderszenen«-Wettbewerbs des Nationalen Italienischen Musikrates (CIDIM); 2011 gewann seine Oper Mannaggia a Bubbà! den Ersten Preis beim »Gianni Bergamo Music Award«. Nach dem großen Erfolg von Luigi Rossis Orfeo gab die Paolo Grassi Foundation bei ihm eine neue Oper mit dem Titel Le falene in Auftrag.