Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Pier Francesco Maestrini Alessandra Panzavolta

Paris Mexis

Paris Mexis ist ein vielfach talentierter Regisseur, Designer und kreativer Leiter, der in den Bereichen Oper, Schauspiel, Film, Fernsehen, Kommunikation und Werbung arbeitet.

Als Opernregisseur und/oder Ausstatter hat er Opern und Musicals für verschiedenste Opernhäuser, Institutionen und Festivals inszeniert und gestaltet, darunter die Festivals von Athen und Epidaurus, die griechische Nationaloper, das Onassis STEGI Kulturzentrum, die Konzerthallen von Athen und Thessaloniki, das Opernfestival des Antiken Korinth, die Oper Kiel, das Hessische Staatstheater Wiesbaden und die Opéra Royal de Versailles (Tourproduktionen), das Narodowe Forum Muzyki und das English Chamber Orchestra.

Zu seinen Opernerfahrungen zählen:

(Regie und Ausstattung)

»In der Strafkolonie« (Philip Glass nach Kafka / Onassis STEGI, 2016), »Pigmalion« (Jean-Philippe Rameau / Rafi Opera Company, 2016), »Kiss Me, Kate« [nur Regie] (Cole Porter/ Athen & Epidaurus Festival / Odeon des Herodes Atticus, 2015), »Rinaldo« (Georg Friedich Händel / Narodowe Forum Muzyki, 2015), »Iphigenie en Aulide« (Christoph Willibald Gluck / Onassis STEGI, 2011), »L’Isola Disabitata« (Joseph Haydn / Athen & Epidaurus Festival, 2010), »Theodora« (Händel / Athens Concert Hall, 2010).

(Ausstattung)

»Scylla et Glaucus« (Jean-Marie Leclair / Oper Kiel, 2017), »Sweeney Todd« (Stephen Sondheim / Athen & Epidaurus Festival / Odeon des Herodes Atticus), »West Side Story« (Leonard Bernstein / Athen & Epidaurus Festival / Odeon des Herodes Atticus, 2016), »Orphée et Eurydice« (Gluck / Oper Kiel, 2016), »Atys« (Jean-Baptiste Lully / Oper Kiel, 2014), »Alessandro« (Händel / europäische Tour – Mezzo Opera of the Year Award, 2013), »Orphee Aux Enfers« (Jacques Offenbach / Thessaloniki Concert Hall, 2009), »Giulio Cesare in Egitto« (Händel / Thessaloniki Concert Hall, 2008), »La Serva Padrona« (Giovanni Battista Pergolesi) und »Der Schauspieldirektor« (Wolfgang Amadeus Mozart / Griechische Nationaloper, 2007) »Little Shop of Horrors« (Alan Menken, Howard Ashman / Kivotos Theatre, 2006), »Il ritorno d'Ulisse in patria« (Claudio Monteverdi / Opern-Festival des Antiken Korinth, 2006), »L'italiana in Algeri« (Gioachino Rossini / Griechische Nationaloper, 2006), »Alcina« (Händel / Griechische Nationaloper, 2005), »Pierrot Lunaire« (Arnold Schönberg / English Chamber Orchestra – Young Artists Series,  London 2002).

Paris ist auch Dozent und gern gesehener Gastredner in Seminaren und Workshops zu Inszenierung, Theaterarbeit und Austtatung an Hochschulen, Universitäten und bei Konferenzen.

Er ist Präsident der Griechischen Vereinigung von Szenenbildnern, Gründungsmitglied der gemeinnützigen Kulturorganisation »Polyphonica«, die sich für Gleichberechtigung in der Theater- und Musikausbildung einsetzt, ebenso wie beim »Mind the Fact« Festival, das soziale Vielfalt durch Theaterarbeit fördert. Darüber hinaus ist er Mitglied der Internationalen Organisation der Szenographen, Theaterarchitekten und Techniker (OISTAT).

Paris ist gebürtiger Athener und studierte Performance-Design und Szenographie in London am Central Saint Martins College of Art and Design (BA Theatre: Design for Performance, MA Scenography), Opern-  und Musiktheaterausttattung an der Divadelni fakulta Akademie Muzickych Umeni [DAMU] in Prag, Innenausstattung bei der Athenischen Kunst- und Technologie-Gruppe  AKTO und an der Middlesex University (BA Interior Design, Preis für Herausragende Gestaltung in den Jahren 1998 und 1999) und Musik am Exemplarisch Experimentellen Konservatorium in Athen.