Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

9. Philharmonisches Konzert

Spielstätte: Kieler Schloss
So 23.06. 11.00 Karten
Mo 24.06. 20.00 Karten

Sonntag, 23. Juni 2019 | 11.00 Uhr | Kieler Schloss
Montag, 24. Juni 2019 | 20.00 Uhr | Kieler Schloss


Anton Bruckner

8. Sinfonie c-Moll, WAB 108 (1887/90)
(Fassung: Robert Haas)

 

 

Dirigent Georg Fritzsch


Geprägt durch den Orgelklang in Kirchen, die Verbindung zur Natur und die Liebe und Dankbarkeit gegenüber der Schöpfung und dem Schöpfer bin ich groß geworden. Das begünstigt wohl mein ehrliches »Urverhältnis« zu der Musik Anton Bruckners. Eugen Jochum, Günter Wand und Heinz Rögner haben diese Liebe beeinflusst und genährt. Bruckners 8. Sinfonie hat mich in verschiedensten Lebenssituationen begleitet, sie ist für mich eine adäquate Abrundung meiner wunderbaren Jahre mit dem Philharmonischen Orchester Kiel.
Georg Fritzsch


Ein krönendes Abschieds- oder besser Vollendungswerk ist Bruckners letzte abgeschlossene Sinfonie in vielerlei Hinsicht, denn in der »Krone der Musik des 19. Jahrhunderts« vereinen sich die reichen Erfahrungen und Entwicklungen eines Mittsechzigers. Für Bruckner bedeutete die ungeahnt erfolgreiche Wiener Uraufführung seiner Achten eine Premiere im doppelten Sinn. Grund für diese positive Überraschung waren neben neuartigen Programmerläuterungen wie dem »deutschen Michel« im Scherzo oder dem mit Fanfarenklängen bebilderten »Kaisertreffen« im Finale sicherlich Bruckners Erfolgszutaten wie die groß angelegten Steigerungswellen, der Kontrast zwischen majestätischen und äußerst empfindsamen Phrasen oder die monumentalen Klangblöcke, mit denen er gotische Kathedralen der Tonkunst erschuf.

Fast noch bedeutender erscheint in dieser Finalsinfonie jedoch das Spiel mit der spannungsvollen Vorbereitung, welche das Verlangen nach dem ersehnten Ziel umso mehr steigert. Bereits das zuckende Hauptthema des 1. Satzes verheißt Großes, bevor sich nach dem geschickt retardierenden Scherzo und dem sich in himmlischer Länge aussingenden Adagio ein beispiellos kühnes Finale offenbart. In dem »bedeutendsten Satz« seines Lebens gelang Bruckner eine Simultan-Verknüpfung aller vier Hauptthemen seiner Sinfonie, was die angestauten Energien schließlich in einem wahren Feuerwerk gipfeln lässt. Fernab dieses strahlenden Endes basiert die frappierende Aktualität dieser Musik einmal mehr auf ihrer tiefen Spiritualität, die noch den letzten Winkel menschlichen Empfindens und Glaubens auszuloten vermag. Und bei all dem beweisen die hitzigen Diskussionen in den Musikforen der Welt, was für eine individuelle Herzensangelegenheit die Interpretation von Bruckners Achter doch ist.

 

 

Einführung um 10.15 Uhr bzw. 19.15 Uhr

PhilharmoNINO – das clevere Angebot für Konzertfans mit kleinen Kindern. Mehr Infos hier!

Bei diesem Konzert (wie bei allen weiteren Philharmonischen Konzerten der Spielzeit 2018/19) gilt das exklusive Angebot GEMEINSAM BEGEISTERN, bei dem 4 Konzertkarten zum Preis von 3 erworben werden können (bereits gekaufte Karten werden dabei angerechnet).


Hintergrundfoto © Gerhard Kühne