Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Magnus Vigilius

Bryan Register

Bryan Register, geboren in North Carolina, wird für das frische, helle Timbre seiner Stimme und die dramatische Stärke seines Gesangs gerühmt. Jüngste Opernhighlights beinhalten Florestan in Fidelio an der English National Opera in der Regie von Calixto Bieito und dem Dirigat von Edward Gardner, die Titelrolle in Lohengrin beim Savonlinna Opernfestival und sein Europadebut als Tambourmajor in der gefeierten Produktion von Wozzeck an der English National Opera (Regie: Carrie Cracknell). In dieser Spielzeit sind seine Saisonhöhepunkte das Tristandebüt am Theater Kiel und die Titelrolle in Lohengrin beim Hong Kong Arts Festival.

Erst kürzlich wurde Bryan Register von der Wagner Society of New York sowie dem »Emerging Singers Program« der Wagner Society of Washington D.C. gesponsort, die ihn finanziell dabei unterstützen, die Werke Richard Wagners zu studieren und zu singen. Er trat als Siegmund in konzertanten und halb-szenischen Produktionen von Die Walküre mit der Opera Roanoke und der Opera Birmingham auf. Im Herbst 2012 sang er den Erik in Der Fliegende Holländer in der Opera Roanoke. Sein Debut an der San Diego Opera gab er als Arturo in Lucia di Lammermoor unter dem Dirigat von Richard Bonynge und wurde dort sofort für Samson et Dalila wieder engagiert. Sein Debut als Don José in Carmen gab er an der Viriginia Opera.

Dank seiner Vielseitigkeit hat er in vielen neuen oder selten aufgeführten Werken mitgewirkt, u.a. sang er die Hauptrolle des Soldaten in Daniel Dorffs Stone Soup an der Tulsa Opera, den zweiten Banditen in der Amerikanischen Uraufführung von Martinus Hlas Lesa an der Gotham Opera, ehemals Henry Street Opera, unter der Regie von Neal Goren; er sang Sundas in Shiela Silvers The Thief of Love, Announcer und Man in Charles Wuorinens Haroun and the Sea of Stories und Manno in Anton Coppolas Sacco and Vanzetti mit dem New York City Opera Orchestra in seinem „Showcasing American Composers 2000”-Konzert. Des Weiteren sang er Astolf in Schuberts Die Verschworenen, Leander in Nielsens Maskerade sowie Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni mit der Bronx Opera Company. Mit dem Reading Symphony Orchestra unter der Leitung von Sidney Rothstein sang er den Part des Romeo in dem Duett aus Tschaikowskys unvollendeter Oper Romeo und Julia, basierend auf seiner berühmten Ouvertüre desselben Namens, sowie Szenen aus Così fan tutte. Seine Vielseitigkeit ermöglichte es ihm auch, die Partie des Mr. Snow in Rodgers & Hammersteins Musical Carousel beim Natchez Opera Festival auszuprobieren.

Mit dem Orchestra of St. Luke’s und dem St. Thomas Choir of Men and Boys unter dem Dirigat von John Scott sang Bryan Register Mozarts Requiem und Haydns Missa in Angustiis; Beethovens Neunte mit dem Reading Symphony Orchestra, Händels Messias und Judas Maccabeus mit der Harrisburg Choral Society unter Robert Baker, Twelfth Night und Mozarts Requiem mit dem Chorus of Westerly unter dem Dirigat von Dr. George Kent und Schumanns Das Paradies und die Peri mit dem Back Bay Chorale aus Boston. Er war Solist bei Ned Rorems Missa Brevis mit dem St. Thomas Choir of Men and Boys unter der Leitung von Dr. Gerre Hancock. Mit dem Monmouth (New Jersey) Civic Chorus unter der Leitung von Mark Shapiro sang er Mozarts Requiem und Finzis Intimations of Mortality; mit dem Mendelssohn Club of Philadelphia unter der Leitung von Alan Harler sang er Stravinskys Les Noces und Schuberts Messe in G; mit dem Morehead State University Chorus und Orchestra unter der Leitung von James Ross Beane sang er Bachs Magnificat. Zuletzt war er Solist bei Verdis Requiem mit dem Buffalo Philharmonic und der Hartford Symphony.

Sein Debut im Lincoln Center hatte Bryan Register mit einem Liederabend mit Französischer Kammermusik in der Bruno Walter Revital Hall. Gemeinsam mit der Sopranistin Jennifer Toohley präsentierte er einen Liederabend in der West End Presbyterian Church Reihe.
Bryan Register hat an dem renommierten Ausbildungsprogramm der Santa Fe Opera und der Glimmerglass Opera teilgenommen. In Santa Fe coverte er die Rollen des Tassilo in Gräfin Maritza, Andres in Wozzeck und Dr. Caius in Falstaff. Im Glimmerglass Progamm sang er die Partie des Kaplans in Die Dialoge der Karmeliterinnen und coverte die Titelpartie in Haydns Orlando Paladino unter dem Dirigat von Stewart Robertson.

Bryan Register belegte erste Plätze bei der Liederkranz Vocal Competition (Wagner Division) 2012, bei der Gerda Lissner Competition 2008, der Sullivan Foundation Competition, der Licia Albanese-Puccini Competition und war Empfänger eines Stipendiums der Liederkranz Foundation im Jahr 2006. Während seines Studiums an der Manhattan School of Music, das er mit einem Master of Music Degree for Singers abschloss, wurde ihm das Birgit Nilsson Scholarship verliehen.