Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Wiederaufnahme

Dirk Schäfer: Hinter den Wölfen!

Spielstätte: Schauspielhaus
So 12.12. 19:00 Karten

Das neue Programm!

mit Ferdinand von Seebach (Piano), Wolfram Nerlich (Bass), Vassily Dück (Akkordeon) und Mahmoud Said (Violine)

Dirk Schäfer wirft in seinem neuen Programm einen leidenschaftlichen Blick auf die Rückkehr der Wölfe. Zusammen mit kongenialen Musikern – Ferdinand von Seebach, Wolfram Nerlich, Mahmoud Said und Vassily Dück - entzündet er ein spielerisches, musikalisches und poetisches Feuerwerk.

Bei Programmen wie seinem Jacques Brel-Abend - seit zwanzig Jahren auf bundesdeutschen Bühnen zu Gast und vom NDR als „kulturelles Großereignis“ gefeiert – wurden neben der speziellen Mischung aus Schauspiel und Gesang auch seine Neuübersetzungen zu Schäfers Markenzeichen.

Neben nun erstmals eigenen Texten und F. v. Seebachs Neukompositionen bewegt er sich stimmgewaltig und zielsicher u.a. durch unsterbliche Werke eines Astor Piazzolla, Georg Kreislers tiefschwarzen Humor, geheimnisvolle Gedichte und Lieder von Paul Verlaine und Robert Schumann und große Liebeshymnen einer Billie Holiday oder eines Lou Reed.

Eine facettenreiche Wanderung durch Jazz, Chanson, Poetryslam, Liedgesang und Rockballade auf der Suche nach den Spuren von echten und von Fantasiewölfen in der Heimat des Fremdseins.

„Nach Projekten wie seinem Jacques Brel- oder dem Tango-Abend hat sich der Schauspieler und Sänger Dirk Schäfer im neuen Liederabend dem Wolf gewidmet. Und traf damit im Schauspielhaus den Nerv des restlos begeisterten Publikums“ (Ruth Bender, Kieler Nachrichten)

Als Regie-Duo sind Dirk Schäfer und Ellen Dorn für die Inszenierung verantwortlich. Die Ausstattung stammt von Christine Hielscher. In enger Zusammenarbeit auch mit den Musikern Wolfram Nerlich (Bass), Vassily Dück (Akkordeon), Mahmoud Said (Geige) und  Benjamin Günst (Geige, Piano) ist in Kooperation mit dem Theater Kiel ein waghalsiger, wölfischer Gesangs- und Gedankenreigen entstanden – auf einem Kraterrand hinter dem Mond.

Weitere Informationen zur Produktion finden Sie auf www.hinterdenwoelfen.de.
 

Gefördert durch: