Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Max Frisch

Homo Faber

Sa10.10.

Durch eine Reihe aufeinanderfolgender Zufälle trifft der Ingenieur und UNESCO-Entwicklungshelfer Walter Faber auf einer Schiffsüberfahrt die junge Kunststudentin Sabeth. Sie erinnert ihn an seine Jugendliebe Hanna und übt eine starke Anziehung auf ihn aus. Was er jedoch nicht ahnt: Sabeth ist seine ihm unbekannte Tochter. Trotz Fabers zunehmender Aufdringlichkeit reisen sie zusammen durch Südeuropa und verbringen schließlich eine erste gemeinsame Nacht. Allmählich beginnt er jedoch zu ahnen, dass irgendetwas nicht stimmt. Aber erst  als Sabeth durch eine Verkettung tragischer Umstände stirbt, sieht Faber sich gezwungen, sein gesamtes Handeln zu überdenken.

Der Roman des Schweizer Autors Max Frisch aus dem Jahr 1957 gehört zu den meistgelesenen Werken des 20. Jahrhunderts. Die Ereignisse, die der Protagonist erlebt, bringen sein rein technisch-naturwissenschaftliches Weltbild ins Wanken und werfen so Grundfragen menschlicher Existenz nach den Gegensätzen von Schicksal und Zufall, Natur und Technik auf: Wieviel Entscheidungsfreiheit und welche Gestaltungsmöglichkeiten bleiben dem modernen Individuum und wie weit sind die Auswirkungen des eigenen Handelns überhaupt kontrollierbar?

Premiere: 10. Oktober 2020

Weitere Spieltermine folgen und werden im jeweiligen Monatsspielplan veröffentlicht.
Der Vorverkauf startet immer am letzten Donnerstag eines Monats für den übernächsten Monat, für Abonnent*innen bereits zwei Tage früher, also immer am letzten Dienstag eines Monats.