Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Kristin Trosits Dariusch Yazdkhasti

Michael Uhl

Michael Uhl wuchs in Santiago de Chile und Schwäbisch Gmünd auf und studierte Germanistik, Sport, Geschichte und Philosophie in Freiburg und Edinburgh. Noch während des Studiums arbeitete er als Dramaturgieassistent bei Ballett Freiburg Pretty Ugly unter Amanda Miller und als Regieassistent am Theater Freiburg und der Volksbühne Berlin. Nach seinem Examen ging er 2000 als fester Regieassistent ans Nationaltheater Mannheim, wo auch seine ersten Inszenierungen entstanden.

Seit 2003 arbeitet Michael Uhl als freier Regisseur für Theater und Funk u.a. in Oldenburg, Braunschweig, Heidelberg, Wilhelmshaven und für das Impuls-Festival für Neue Musik in Sachsen-Anhalt. 2007 war er  Stipendiat des Internationalen Forums des Berliner Theatertreffens. Von 2008 bis 2016 war Michael Uhl der Leitende Regisseur des Niederdeutschen Schauspiels am Staatstheater Oldenburg.

Neben Schauspielproduktionen entwickelt er auch Theaterabende aus eigener Recherche und an theaterfernen Spielorten, so wie die Produktionen Zugvögel – Oldenburger Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben (Staatstheater Oldenburg 2008), Die Hölle von Donnerschwee (Staatstheater Oldenburg 2011), Born with the USA – Theaterspektakel auf dem ehemaligen US-Hospital-Gelände (Theater Heidelberg 2014), Tallymann un Schutenschubser – Ein Leben im Hafen (Ohnsorg-Theater und Hafenmuseum Hamburg 2015), Das Fremde so nah (Anhaltisches Theater Dessau 2016), Eintracht ist unser Leben! – Theaterprojekt von und mit Fußballfans (Staatstheater Braunschweig 2016), zusammen | wachsen – Oldenburger Geschichten über das Ankommen (Staatstheater Oldenburg 2018), Ankamen – An(ge)kommen. Ein Theaterprojekt mit Flüchtlingen und Vertriebenen (Ohnsorg-Theater 2018). An der Landesbühne Wilhelmshaven beschäftigte er sich 2018 in seiner Inszenierung von Feuer aus den Kesseln nach Ernst Toller und dem Marsch der Matrosen – Ein interaktives Revolutionshörspiel bereits thematisch mit dem Ende des ersten Weltkrieges und dem Matrosenaufstand 1918.

Am Theater Kiel inszenierte Michael Uhl 2010 Der zerbrochne Krug und 2012 Die kalte See. 2008 führte er außerdem bereits bei der Uraufführung von Neunzehnachtzehn, das er in dieser Spielzeit anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Matrosenaufstands als aufwändiges Stationendrama ganz neu realisiert.