Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

Geschichte des Ballett Kiel

Tanz hat in Kiel lange Tradition. Mehr als 25 Jahre prägte Heinz Weitz als Ballettdirektor den Bühnentanz in der Landeshauptstadt. Nach dieser langen Ära des klassischen Balletts fand in den Jahren nach 1994 ein stilistischer Wandel statt, und zeitgenössischer Tanz und Tanztheater traten in den Vordergrund. In dieser Zeit wirkten Choreografen wie Martin Stiefermann (1995–1997), Stephan Thoss (1998–2001) und Mario Schröder (2001–2010) als Ballettdirektoren in Kiel.

Im Frühjahr 2011 übernahmen Yaroslav Ivanenko und seine Partnerin Heather Jurgensen die Leitung des Balletts in Kiel. Ivanenko, selbst über viele Jahre Tänzer beim Hamburg Ballett unter John Neumeier, leitet seitdem die junge 19-köpfige Company als Ballettdirektor und Chefchoreograf. Heather Jurgensen, bis 2008 Erste Solistin ebenfalls bei John Neumeier, begleitet das Ensemble als Erste Ballettmeisterin und stellvertretende Direktorin.

Bereits Ivanenkos erste Kreationen, Tschaikowskis »Der Nussknacker« und die zauberhafte Ballettgeschichte um die »Drei Schwestern« nach Anton Tschechow, wurden begeistert vom Publikum aufgenommen. In den folgenden Jahren sorgte die Company mit Cross-Over-Projekten wie dem »Verdi-Requiem« oder der Neuinterpretation von Goethes »Faust« für Aufsehen. Die Vielseitigkeit des Ensembles und die Kreativität von Ivanenko machten eine inzwischen beachtliche Anzahl von Uraufführungen möglich, die in ihrer Verschiedenartigkeit die Lust am Experimentieren mit dem neoklassischen Bewegungsvokabular gemeinsam haben. Dabei lässt sich Ivanenko immer wieder auf neue künstlerische Partner*innen ein, deren Impulse er aufgreift und weiterentwickelt. Zuletzt setzten Tanzabende wie »Moving on« und »Creations« diese Reihe der Uraufführungen fort, und mit »Eugen Onegin« verwandelte Ivanenko erneut ein Stück Weltliteratur in Tanz.

Ebenso kommen Liebhaber*innen des klassischen Repertoires beim Ballett Kiel unter Ivanenko auf ihre Kosten. Mit seinen erfrischenden Neuinterpretationen großer klassischer Ballette wie Tschaikowskis »Schwanensee« oder Prokofjews »Romeo und Julia« erntete Ivanenko bei Kritiker*innen viel Lob und beim Publikum reichen Applaus. Sie sind ein Musterbeispiel für seine Bewegungssprache, die feinsinnig-verspielte mit dynamisch-akrobatischen Elementen vereint. In seiner 5. Spielzeit 2015/16 schloss Ivanenko mit »Dornröschen« den »Tschaikowski-Zyklus« ab, und auch Prokofjews zweites großes Ballett »Cinderella« brachte er 2018/19 auf die Kieler Bühne. Weitere Ballettklassiker waren mit »La Sylphide« in der Choreografie von August Bournonville und »Coppélia« zu erleben.

Auch andere Choreograf*innen wurden auf das Ensemble aufmerksam, sodass das Ballett Kiel in den vergangenen Jahren u. a. mit Lucinda Childs, Marguerite Donlon, Natalia Horecna, Georg Reischl, Darrel Toulon, Orkan Dann, Vivienne Hötger, Trey McIntyre, Antoine Jully und Can Arslan zusammenarbeitete.

Ballettpremieren seit der Spielzeit 2011/12

08.10.2011 »Der Nussknacker«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Peter Tschaikowski | Bühne: Oliver Helf | Kostüme: Anna Ipatieva | Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

31.03.2012 »Drei Schwestern«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Franz Schubert | Bühne: Oliver Helf | Kostüme: Elisabeth Richter

28.04.2012 »Der Fall M. M.« (Premiere im Schauspielhaus Kiel)
Regie: Jana Pulkrabek | Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Ausstattung: Elisabeth Richter

15.12.2012 »Verdi-Requiem«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Giuseppe Verdi | Bühne: Norbert Ziermann | Kostüme: Elisabeth Richter | Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

23.03.2013 »Vor der Tür / Auf dem Wasser zu tanzen«
Choreografie: Natalia Horecna, Yaroslav Ivanenko | Musik: Henryk Górecki, Clint Mansell, Dmitri Schostakowitsch u. a. | Ausstattung: Natalia Horecna, Elisabeth Richter

24.05.2013 »Junge Choreografen« (Premiere im Theater im Werftpark)
Choreografie: Victoria Lane Green, Sonia Dvorak, Alexander Abdukarimov, Nikolaos Doede, Preslav Mantchev, Aubert Vanderlinden, Edward James Gottschall

12.10.2013 »Schwanensee«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Peter Tschaikowski | Ausstattung: Heiko Mönnich | Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

05.04.2014 »Faust«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Alfred Schnittke, Samuel Barber, Ludovico Einaudi u. a. | Ausstattung: Elisabeth Richter

14.05.2014 »Wenn die Maske fällt« (Premiere in der Neuen Salzhalle)
Musik: W. A. Mozart, Antonio Vivaldi, Arvo Pärt u. a. | Choreografie: Alexander Abdukarimov, Georg Reischl

06.06.2014 »Junge Choreografen« (Premiere im Theater im Werftpark)
Choreografie: Anna Romanova, Anastasia Breit, Victoria Lane Green, Edward James Gottschall, Nikolaos Doede, Sonia Dvorak

13.12.2014 »Romeo und Julia«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Sergej Prokofjew | Ausstattung: Heiko Mönnich | Musikalische Leitung: Leo Siberski

28.03.2015 »Heroes-K«
Choreografie: Marguerite Donlon | Musik: Philip Glass, David Bowie | Bühne: Cecile Bouchier | Kostüme: Marguerite Donlon, Benjamin Tyrrel

29.05.2015 »Junge Choreografen« (Premiere in der Neuen Salzhalle)
Choreografie: Nikolaos Doede, Victoria Lane Green, Yuka Higuchi, Margot de Andrade, Anna Romanova, Edward James Gottschall

07.06.2015 »Mythos Kafka. Welten eines Visionärs« (Premiere am Altonaer Theater Hamburg)
Regie: Jana Pulkrabek | Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Ausstattung: Elisabeth Richter

05.10.2015 »Dornröschen«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Peter Tschaikowski | Bühne: Lars Peter | Kostüme: Heiko Mönnich

02.03.2016 »파란집Das Blaue Haus / On Spec«
Choreografie »Das Blaue Haus«: Orkan Dann | Choreografie »On Spec«: Vivienne Hötger | Musik: Peteris Vasks, Michael Gordon, David Lang u. a. | Bühne »Das Blaue Haus«: Orkan Dann | Kostüme »Das Blaue Haus«: Isabell Post | Ausstattung »On Spec«: Vivienne Hötger

09.04.2016 »When she went away / Blame it on the Moondog«
Choreografie »When she went away«: Yaroslav Ivanenko | Choreografie »Blame it on the Moondog«: Darrel Toulon | Ausstattung »When she went away«: Yaroslav Ivanenko | Ausstattung »Blame it on the Moondog«: Jürgen Kirner

03.06.2016 »Junge Choreografen« (Premiere im Schauspielhaus)
Choreografie: Edward James Gottschall, Shori Yamamoto, Anastassiya Jastrebova, Yuka Higuchi, Balkiya Zhanburchinova, Martin Anderson

05.11.2016 »Coppélia«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Léo Delibes | Bühne: Norbert Ziermann | Kostüme: Heiko Mönnich | Musikalische Leitung: Moritz Caffier

08.04.2017 »Traumfänger / A Day In The Life«
Choreografie »Traumfänger«: Can Arslan | Choreografie »A Day In The Life«: Trey McIntyre | Bühne: Nina Sievers | Kostüme: Angelo Alberto

14.07.2017 »Junge Choreografen« (Premiere in der Neuen Salzhalle)
Choreografie: Martin Anderson, Andrey Rudnev, Saya Komine, Meirambek Nazargozhayev, Yuka Higuchi, Christopher Carduck, Balkiya Zhanburchinova

04.11.2017 »La Sylphide«
Choreografie: August Bournonville | Musik: Herman Løvenskiold | Einstudierung: Peter Bo Bendixen | Ausstattung: Heiko Mönnich | Musikalische Leitung: Stefan Bone

07.04.2018 »Moving On«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Antonin Comestaz, u. a. | Bühne: Marie Rosenbusch, Yaroslav Ivanenko | Kostüme: Angelo Alberto

10.05.2018 »Junge Choreografen« (Premiere in der Neuen Salzhalle)
Choreografie: Yuka Higuchi, Christopher Carduck, Jean Marc Cordero, Jeremy Curnier, Jemina Bowring, Martin Anderson, Rita Winder

06.10.2018 »Cinderella«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Sergej Prokofjew | Bühne: Lars Peter | Kostüme: Angelo Alberto | Musikalische Leitung: Daniel Carlberg

30.03.2019 »Creations«
Choreografie »Following a Bird«: Yaroslav Ivanenko | Choreografie »(h)ruof«: Georg Reischl | Musik »Following a Bird«: Ezio Bosso, Kimmo Pojohnen, Max Richter | Musik »(h)ruof«: Vincent Glanzmann | Bühne: Georg Reischl, Yaroslav Ivanenko, Marie Rosenbusch | Kostüme: Min Li

30.05.2019 »Junge Choreografen« (Premiere in der Neuen Salzhalle)
Choreografie: Yuka Higuchi, Jean Marc Cordero, Christopher Carduck, Jeremy Curnier, Rita Winder

02.11.2019 »Eugen Onegin«
Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Peter Tschaikowski | Bühne: Eva Adler | Kostüme: Angelo Alberto | Musikalische Leitung: Daniel Carlberg