Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

2. Con-spirito-Konzert: Synth Happens Clubnight

 2. Con-spirito-Konzert: Synth Happens Clubnight

Mittwoch, 21.02.2024 | 19.00 Uhr | Philharmonie in der Wunderino Arena

Synth Happens Clubnight

Live-Elektronik Andreas Henneberg, Joyce Muniz & Alec Troniq
Schlagzeug Jan Stixonspeed Pfennig
Klavier Johann Blanchard
Produktionsdramaturgie Dr. Barbara Volkwein
Philharmonisches Orchester Kiel
Dirigent Christian Dellacher

Andreas Henneberg präsentiert:
Electronic Dance Music & Symphony Orchestra

Mit seinen unwiderstehlich pulsierenden Sounds zwischen Techno, Minimal und House hat sich Andreas Henneberg, Berliner Produzent, Labelinhaber, DJ und grandioser Live-Performer, seit den 1990er Jahren als feste Szenegröße in den Clubs rund um den Globus etabliert. Nach seinen gefeierten Konzerten ist es nun an der Zeit, Hennebergs philharmonisches Livekonzert-Konzept »Synth Happens« gemeinsam mit den Szenegrößen Joyce Muniz und Alec Troniq auf das nächste Level zu bringen.

Das Trio reicht sich mit Drum’n Bass Schlagzeuger StixOnSpeed, dem Solo-Pianisten Johann Blanchard und dem Philharmonischen Orchester Kiel die Hand: Es lässt unter der musikalischen Leitung von Chris Dellacher ein Konzerterlebnis entstehen, in dem sich unterschiedliche Stile elektronischer Clubmusik und sinfonische Musik in einem orchestral-elektronischen Groove-Feuerwerk begegnen.

in Kooperation mit GrooveSymphony e.V.

 

PROGRAMM

SET ①
Intro: Coriander Fields (Andreas Henneberg)

SET ②: Joyce Muniz
1. Crystalline
2. Machine Talk
3. Mindcraft

SET ③: Alec Troniq
1. The Sunset Was Apricot
2. Press DEL To Run Setup
3. Neophile

SET ④: Andreas Henneberg
1. Slip It To Me
2. Skirmish
3. EarlyLate

║▌│║▌║▌█║PAUSE ▌│║▌║▌│║║▌

SET ⑤
1. Prélude
2. Stix On Speed – Solo

SET ⑥: B2B
1. Bangalore Girl (Joyce Muniz)
2. Knock Knock Knock (Alec Troniq)
3. Surfliner (Andreas Henneberg)
4. Arrivederci Bella (Joyce Muniz)
5. Repeople (Alec Troniq)
6. Failsafe (Andreas Henneberg)
7. In der Nacht (Joyce Muniz)
8. We've Been 1000 (Alec Troniq)
9. Slap Clap (Andreas Henneberg feat. Beth Lydi)

 

Der in der Hauptstadt geborene und lebende Andreas Henneberg ist nicht nur Gründer des Labels SNOE und „Voltage Musique" sowie der Projekte „Hennon" und „Cascandy", sondern steht auch als The Glitz mit Daniel Nitsch auf den Bühnen dieser Welt. Bereits seit Mitte der Neunziger ist er fester Bestandteil der Szene und als Produzent, Labelinhaber, Mastering-Engineer und als DJ und Live-Performer unterwegs. Nahezu unendlich viele Veröffentlichungen und Releases sind das Ergebnis von mehr als 20 Jahren Studio-, Label- und Bühnenerfahrung. Irgendwo zwischen Techno, Minimal und House pendelt sich der Sound von Henneberg ein - in seinen schweißtreibenden Live- & DJ-Sets verbindet er diese Spielarten der elektronischen Musik zu einem pulsierenden und ohne Zweifel authentischen Gesamtkunstwerk. Henneberg gehört zu den umtriebigen Ausnahmetalenten der elektronischen Musikszene. Seine Produktionen und Remixe sind von einem unverkennbar treibenden und zugleich organischen Sound geprägt. Nicht nur sein enormer Output auf Labels wie Bedrock, Katermukke, Systematic, Desert Hearts Records oder seinem eigenen Imprint „SNOE" beschert Andreas Henneberg seit Jahren internationale Aufmerksamkeit und ausgebuchte Touren rund um den Globus.

Joyce Muniz’ Geschichte liest sich anders als alle anderen. Geboren wurde sie in São Paulo als Kind einer Familie, die tief im Schamanismus und dem Samba verwurzelt war. In den 1990er Jahren zog sie nach Wien und machte sich als Sängerin einen Namen, als die Donaustadt das schlagende Herz des Downtempo-Sounds war, während sie zugleich im Club Flex ihre DJ-Karriere startete. Während der Nullerjahre verlieh sie der europaweiten Baile-Funk-Begeisterung eine authentische Stimme, ging mit Major Lazer auf Tour und begann selbst Musik zu produzieren. Seitdem hat sie mit einer Reihe von anderen Ausnahmeproduzent*innen wie beispielsweise Maya Jane Coles oder DJ Hell zusammengearbeitet, eine Residency bei Rinse FM aufgenommen und veröffentlichte ihre Musik auf Labels wie Get Physical, Permanent Vacation, Pets, International DJ Gigolo und Exploited, wo auch im Jahr 2016 ihr Debütalbum „Made In Vienna“ erschien. Mit ihrem zweiten Album „Zeitkapsel“ (2023) geht sie nun allerdings einen Schritt weiter und verarbeitet darauf ihr Dasein als queere Frau mit lateinamerikanischem Hintergrund. Und das natürlich mittels des Mediums, in dem sie zu Hause ist: ihrer Kunst.

Alec Troniq ist ein Künstler mit einer Mission. Sein kantiger, fast punkiger Stil zwischen Ravin' Electronics und nerdigem Tech House verbindet auf einzigartige Weise zukunftsweisende Visionen mit Anachronismus. Bei Live-Auftritten ist sein unorthodoxer Umgang mit maßgeschneidertem Equipment der Schlüssel zum Erfolg, während er unzählige Club- und Festival-Dancefloors in mehreren Ländern sowie ganze Orchester bespielt. Er konzentriert sich voll und ganz auf Creation - seine Idee ist tiefgründiger als die oberflächlicher DJs, die sich selbst vermarkten. Seine Kunst findet in einer fiktiven dystopischen Stadt "Alectropolis" statt, als Flucht vor der drohenden Apokalypse. Aktuelle Mitstreiter sind u. a. Laurent Garnier, Scan X, Andreas Henneberg und Dapayk, die Alec Troniqs Veröffentlichungen auf ihren eigenen Labels herausbringen.

 

Team GrooveSymphony

Schon viele Jahre arbeiten Dr. Barbara Volkwein und Christian Dellacher als GrooveSymphony-Kollektiv zusammen – sie als künst- lerische, er als musikalischer Leiter grenzüberschreitender Musik- projekte, die sich meist der Fusion orchestraler und elektronischer Clubmusik widmen. Als Musikvermittlerin und Produktionsdrama- turgin hat sich Barbara Volkwein damit einen Namen gemacht.

Christian Dellacher lässt abwechslungsreiche, aufregende und herausfordernde musikalische Texturen entstehen, die stets die Spielfreude der Orchestermusiker*innen auf den Plan rufen und das Publikum begeistern.

Es entstanden Kooperationen mit namhaften Orchestern und Solokünstler*innen, u. a. mit der Staatskapelle Weimar, dem Deutschen Filmorchester Babelsberg, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, dem Nationaltheaterorchester Mannheim, den Dortmunder Philharmonikern, dem Philharmonischen Orchester Kiel und u. a. Super Flu, The Glitz, Andreas Henneberg, Joyce Muniz, Marc Romboy, Moonbootica, Friedrich Liechtenstein.

Der überragende Schlagzeugvirtuose Jan „StixOnSpeed“ Pfennig (Sido, Kontra K usw.), bekannt für seine "Swag Jam" und "Spider Technique", ist die menschliche Beat-Machine von Synth Happens. Wirklich alle! elektronischen Beats spielt er live auf einem hybriden Schlagzeug-Set, womit er dem Groove, zuverlässig wie ein Uhrwerk, zusätzliche Power, Drive und Human-Touch verleiht 

Ebenfalls ein Markenzeichen der "Synth Happens Clubnight" ist der klassische Pianist Johann Blanchard, der mit seinen solistisch- meisterhaften Einwürfen - mal klassisch, mal jazzy - eine unverwechselbare Note in die Musik gibt.