Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen

Weihnachtskonzert

Sonntag, 17. Dezember 2023 | 18.00 Uhr | Philharmonie in der Wunderino Arena

WEIHNACHTSKONZERT

Weihnachtskonzert mit den Akademien am Theater Kiel und dem Philharmonischen Chor 

Es ist eine liebgewonnene und unverzichtbare Tradition seit vielen Jahren am Theater Kiel: Das Weihnachtskonzert mit dem Philharmonischem Orchester und unserem musikalisch-künstlerischen Nachwuchs aus den Bereichen Chor, Orchester und Ballett. In diesem Jahr freuen wir uns sehr, sogar noch die Sänger*innen des Philharmonischen Chores im Boot zu haben, die für uns zusammen mit Altistin Nicole Pieper Max Bruchs träumerischen »Gruß an die Heilige Nacht« interpretieren. Unter der musikalischen Leitung von Gastdirigent Sebastian Lang-Lessing, Chordirektor Gerald Krammer und Kapellmeister Moritz Caffier erwartet Sie am dritten Advent ein wunderbar-weihnachtliches Programm, das über Ballette aus Märchenopern von Rimski-Korsakow, Chöre von Mendelssohn und südamerikanische Weihnachtslieder bis hin zu Nussknackermusik à la Duke Ellington reicht. Außerdem wie immer mit im Programm: Zahlreiche Weihnachtslieder zum Mitsingen und Genießen. 

Akademien am Theater Kiel 
Philharmonischer Chor Kiel 
Philharmonisches Orchester Kiel 

Solistin Geneviève Tschumi (Alt) 

Dirigenten und Moderation Moritz Caffier, Gerald Krammer, Sebastian Lang-Lessing

 

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder
kommt das Christuskind,
auf die Erde nieder,
wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen
ein in jedes Haus,
geht auf allen Wegen
mit uns ein und aus.

Ist auch mir zur Seite,
still und unerkannt,
dass es treu mich leite
an der lieben Hand.

 

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Vom Himmel hoch, da komm ich her.
Ich bring euch gute neue Mär,
der guten Mär bring’ ich so viel,
davon ich sing’n und sagen will.

Euch ist ein Kindlein heut geborn
von einer Jungfrau auserkorn;
ein Kindelein, so zart und fein,
das soll eu’r Freud’ und Wonne sein.

Es ist der Herr Christ, unser Gott,
der will euch führ’n aus aller Not.
Er will eu’r Heiland selber sein,
von allen Sünden machen rein.

 

Morgen, Kinder, wird’s was geben

Morgen, Kinder, wird’s was geben,
morgen werden wir uns freun!
Welch ein Jubel, welch ein Leben
wird in unserm Hause sein!
Einmal werden wir noch wach,
heißa, dann ist Weihnachtstag!

nur Chor: Wie wird dann die Stube glänzen
von der großen Lichterzahl!
Schöner als bei frohen Tänzen
ein geputzter Kronensaal.
Wisst ihr noch, vom vor’gen Jahr,
wie’s am Weihnachtsabend war?

Lasst uns nicht bei den Geschenken
neidisch aufeinander sein,
sondern bei den Sachen denken:
„Wie erhalten wir sie schön,
dass uns ihre Niedlichkeit
lange noch nachher erfreut?“

 

Fröhliche Weihnacht überall

„Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
     Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
     Weihnachtsduft in jedem Raum!
     „Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
Darum alle stimmet ein in den Jubelton,
denn es kommt das Licht der Welt
von des Vaters Thron

nur Chor: „Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
     Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
     Weihnachtsduft in jedem Raum!
     „Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
Licht auf dunklem Wege, unser Licht bist du;
denn du führst, die dir vertraun, ein zu sel’ger Ruh’.


„Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
     Weihnachtston, Weihnachtsbaum,
     Weihnachtsduft in jedem Raum!
     „Fröhliche Weihnacht überall!“
     tönet durch die Lüfte froher Schall.
Was wir Andern hier getan, sei getan für dich,
dass bekennen jeder muss:
Christkind kam für mich.

 

Süßer die Glocken nie klingen

Süßer die Glocken nie klingen,
als zu der Weihnachtszeit:
’S ist als ob Engelein singen
wieder von Frieden und Freud.
Wie sie gesungen in seliger Nacht,
wie sie gesungen in seliger Nacht.
Glocken mit heiligem Klang,
klinget die Erde entlang.

Oh, wenn die Glocken erklingen,
schnell sie das Christkindlein hört:
tut sich vom Himmel dann schwingen
eilig hernieder zur Erd’.
Segnet den Vater, die Mutter, das Kind,
Segnet den Vater, die Mutter, das Kind,
Glocken mit heiligem Klang,
klinget die Erde entlang.

Klinget mit lieblichem Schalle
über die Meere noch weit,
dass sich erfreuen doch alle seliger Weihnachtszeit.
Alle aufjauchzen mit herrlichem Sang,
alle aufjauchzen mit herrlichem Sang
Glocken mit heiligem Klang,
klinget die Erde entlang.

 

Hört, der Engel helle Lieder

Hört, der Engel helle Lieder
klingen das weite Feld entlang,
und die Berge hallen wider
von des Himmels Lobgesang:
Gloria in excelsis Deo.

Hirten, warum wird gesungen?
Sagt mir doch eures Jubels Grund!
Welch ein Sieg ward denn errungen,
den uns die Chöre machen kund?
Gloria in excelsis Deo.

Sie verkünden uns mit Schalle,
dass der Erlöser nun erschien,
dankbar singen sie heut alle
an diesem Fest und grüßen ihn.
Gloria in excelsis Deo.

 

Es ist ein Ros entsprungen

Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart.
Wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art.
Und hat ein Blümlein bracht,
mitten im kalten Winter,
wohl zu der halben Nacht.

Das Röslein, das ich meine,
davon Jesaja sagt:
hat uns gebracht alleine,
Marie, die reine Magd.
Aus Gottes ew’gem Rat
hat sie ein Kind geboren
wohl zu der halben Nacht.

Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süß;
mit seinem hellen Scheine
vertreibt’s die Finsternis.
Wahr' Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd’ und Tod.

 

Ich steh an deiner Krippen hier

Ich steh an deiner Krippen hier,
o Jesu, du, mein Leben;
Ich komme, bring und schenke dir,
was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles Hin
und laß dir's wohlgefallen.

Da ich noch nicht geboren war,
da bist du mir geboren
und hast mich dir zu eigen gar,
eh ich dich kannt’, erkoren.
Eh ich durch deine Hand gemacht,
da hast du schon bei dir bedacht,
wie du mein wolltest werden.

Ich sehe dich mit Freuden an,
und kann mich nicht satt sehen;
und weil ich nun nichts weiter kann,
bleib ich anbetend stehen.
O dass mein Sinn ein Abgrund wär
und meine Seel’ ein weites Meer,
dass ich dich möchte fassen.

 

O Du Fröhliche

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ist geboren:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Christ ist erschienen, uns zu versöhnen:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Himmlische Heere jauchzen Dir Ehre:
Freue, freue dich, o Christenheit!