Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache Startseite Gebärdensprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Ödön von Horváth

Glaube Liebe Hoffnung

Spielstätte: Schauspielhaus
Fr 27.09. 20:00 Ausverkauft
Sa 28.09. 20:00 Karten

Inmitten einer Gesellschaft im wirtschaftlichen Niedergang versucht die junge Elisabeth, ihr kleines Lebensglück zu finden. Doch alte Schulden drücken sie. Zudem benötigt sie, um als Vertreterin arbeiten zu können, einen Wandergewerbeschein. Sie beschließt, ihren Körper schon zu Lebzeiten dem anatomischen Institut zu überschreiben. Das gelingt nicht, doch ein Mitarbeiter leiht ihr etwas für den Schein. Als er herausfindet, dass Elisabeth das Geld zunächst zur Tilgung ihrer Schulden benutzt, zeigt er sie an und sie kommt hinter Gitter. Wieder entlassen, lernt sie den Polizisten Klostermeyer kennen. Erneut scheint der Traum einer gesicherten Existenz näher zu rücken. Als Klostermeyer jedoch von Elisabeths Gefängnisaufenthalt erfährt, eskaliert die Situation.

Horváth hat sein 1933 erschienenes Stück selbst als »kleinen Totentanz in fünf Bildern« bezeichnet. In beeindruckenden Szenen beschreibt er den Kampf des Individuums in einer rücksichtslosen, in Arm und Reich geteilten Gesellschaft.

Premiere 27. September 2024 | Schauspielhaus 

Regie Alexandra Liedtke 

Bühne Falko Herold 

Kostüme Malte Lübben 

Musik Karsten Riedel