Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache Startseite Gebärdensprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Uraufführung | Gewinnerstück des Autor*innenwettbewerbs »Textflimmern«
Simone Saftig

Modern Mermates

Die beiden Mermates (Selbstbezeichnung der Meerjungfrauen) Amphinome und Thetis haben die mit ihnen verbundenen Rollenzuweisungen und -klischees ebenso satt wie die Verschmutzung der Meere, klagen die Menschheit an und werden nach dem Scheitern des Gerichtsprozesses zu – leider ebenso erfolglosen – Ökoterroristinnen.

»Modern Mermates« von der jungen Dramatikerin Simone Saftig ist das Siegerstück von »Textflimmern«, dem erstmalig verliehenen Dramatiker*innen Preis von Theater Kiel und Literaturhaus Schleswig-Holstein. Der Preis ist mit 7000 Euro dotiert und mit einer Uraufführung im Studio des Schauspielhauses verbunden.

Das Stückexposé wurde aus über 50 Einsendungen von einer Jury aus Caren Jeß, Britta Lange (Literaturhaus Schleswig-Holstein), Ruth Bender (Kieler Nachrichten) sowie Tristan Benzmüller und Jens Paulsen (Theater Kiel) ausgewählt. Es spielt auf überraschende, überzeugende und amüsante Weise mit dem Wettbewerbs-Thema Klimawandel:   »Simone Saftigs Mermates sind die dramatische Fusion aus Mythologie und Popkultur. Dieser Text strotzt vor Humor und überzeugt vor allem durch etwas, was wir uns normalerweise vom Publikum wünschen: Neugierde.« schreibt Caren Jeß in der Begründung der Jury.

Simone Saftig, 1993 in Dortmund geboren, arbeitet als Literaturwissenschaftlerin, Kulturjournalistin und freie Autorin. 2019 erhielt sie für ihre Kurzgeschichte »Raufaserblues« den »LesArt. Preis der jungen Literatur«. Ihr Debutstück »Talent Pool« wurde im September 2023 in der Theaterfabrik Düsseldorf uraufgeführt. Im Herbst 2024 folgt ihr zweites Stück »brüh im lichte dieses glanzes« und im Januar 2025 »Modern Mermates« am Theater Kiel (Regie: Johannes Ender).

Textflimmern wird ermöglicht durch den dem Theater Kiel verliehenen Kulturpreis der Berenberg Bank Stiftung von 1990.

Premiere 26. Januar 2025 | Studio Schauspielhaus 

Regie Johannes Ender 

Ausstattung Hannah Landes