Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Bertolt Brecht mit Musik von Paul Dessau

Mutter Courage und ihre Kinder

ca. 2 Stunden, 40 Minuten (inkl. Pause)
Spielstätte: Schauspielhaus
Mutter Courage und ihre Kinder

Anna Fierling, Mutter Courage genannt, ist Marketenderin inmitten des Dreißigjährigen Kriegs. Während um sie herum die Welt in Flammen aufgeht, versucht sie, Profit zu schlagen mit dem Verkauf von überlebenswichtiger Ware – mal an die eine, mal an die andere Partei. Zeitgleich versucht sie, ihre drei Kinder möglichst unbeschadet durch die Kriegsjahre zu bekommen. Aber kein Mensch ist dem Krieg gewachsen und so muss die Courage schmerzhaft zusehen, wie sie die Hoffnung auf ein Leben in Frieden allmählich verliert.

Premiere: 6. Oktober 2023 (Großes Haus) 

Download: Gruppenbuchungsformular

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass in dieser Inszenierung Krieg mit allen seinen schrecklichen Folgen sprachlich und szenisch thematisiert wird.

Mehr erfahren

Audio

Werkeinführung in 2 Minuten: Mutter Courage und ihre Kinder

Pressestimmen

Herausragende Performance (09.10.2023)

Künstlich bis an den Rand in der expressionistischen Verfremdung zeigt Wagner das – und der Realität menschlicher Verrohung verstörend nah. Die Bühne von Ausstatter Alejandro Andujar schafft den zwölf Szenen den perfekten Raum. Eine Wand aus schwarzen Tafeln, die sich zu Kabinetten, Verstecken, Flächen verschieben lassen. [...]
Das Ensemble spielt mit Verve – in Masken, Lumpen oder opulenter Kriegsmontur. Zusammengebastelt wie aus dem Fundus einer Gauklertruppe oder für den nächsten Kostümfilm. Spieler sind sie alle hier, allen voran Mutter Courage, die Agnes Richter in einer herausragenden Performance zum Motor der Inszenierung macht.

Kieler Nachrichten - Ruth Bender

Raue Zärtlichkeit (09.10.2023)

An dicken Tauen zerren die Akteure den imaginären Marketender-Karren durch die Welt und drehen dabei die Bühne mal in die eine, mal in die andere Richtung. Die Tafeln darauf schaffen Räume, auch für das scheppernde Piano, an dem der Tod höchstselbst Platz nimmt (Ninon Gloger), um den wunderbar schrägen Gesang der Spieler zu begleiten (Musik: Paul Dessau). Agnes Richter zeigt die geschäftstüchtige Courage nicht kaltherzig, sondern zerrissen von der Hassliebe zum Krieg, der ihr gute Geschäfte bringt und gleichzeitig das Leben ihrer Kinder bedroht. [...] Mit rauer Zärtlichkeit sucht sie ihre Tochter zu beschützen (anrührend zerbrechlich: Eva Kewer) und scheitert doch an der Maschinerie des Krieges.

Schleswig-holsteinische Landeszeitung - Sabine Christiani

Schillernder Mix (11.10.2023)

Wie so oft am Kieler Schauspielhaus kann man jeder und jedem der Darsteller:innen nur applaudieren, was das Publikum auch frenetisch tat. Besonders hervorzuheben ist aber die schauspielerische Leistung von Agnes Richter, der es meisterhaft gelang, Komplexität, Kühle aber auch Verletzlichkeit der Titelfigur zu verkörpern. Ein schillernder Mix aus Überlebensinstinkt und Mutterliebe, den man ihr zu jeder Zeit abnahm.

Aber auch über die darstellerischen Leistungen hinaus ist die Inszenierung von Regisseur Carlos Wagner und Dramaturgin Kerstin Daiber ein voller Erfolg: Das Bühnenbild ist dem Stoff des Stücks angemessen schlicht, aber eindringlich und lässt die Schauspieler:innen dadurch umso mehr glänzen.
Die durchweg düstere Lichtstimmung unterstreicht die emotionalen Höhepunkte und intensiviert die Atmosphäre zusätzlich. In gleichem Maße trägt dazu Paul Dessaus Musik bei, die von der in einem Skelettkostüm steckenden Pianistin Ninon Gloger mal mit filigraner Feingeistigkeit, mal mit roher Brutalität vorgetragen wird.

kielerleben.de - Sebastian Schack