Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Hugo von Hofmannsthal
Richard Strauss

Die Frau ohne Schatten

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Die Kaiserin aus dem Feenreich kann keine Kinder bekommen, die Färberin aus dem Menschenreich will keine Kinder bekommen. Um ihren Mann vor dem Versteinern zu retten, will die Kaiserin in die Welt der Menschen, um sich einen Schatten (sprich: Gebärfähigkeit) zu erhandeln. Das erzeugt Unwillen bei der Amme: »Sich an die Menschen hängen, heißt sich ausgießen in ein durchlöchertes Fass.« Die panische Suche nach einem Schatten an der Seite ihrer tricksenden Amme führt die Kaiserin zu der Färberin, die sich ihrem Mann verweigert. Für ewige Jugend wäre die Färberin bereit, ihren Schatten zu verkaufen, doch die Kaiserin macht die Aussicht auf diesen Handel nicht glücklich ...
Eine Oper zwischen Sigmund Freud und E.T.A. Hoffmann und im Abstreifen des »Wagnerschen Musizierpanzers« (Strauss) so modern, dass man schwerlich um sie herumkommt. Mit einem bewundernden Blick auf Mozarts »Zauberflöte« schuf das Erfolgsduo Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal 1917 ein rätselhaftes, symbolträchtiges und klangmächtiges Riesenwerk, auf das man aus vielen Perspektiven schauen kann: Stellt es ein Schwelgen in Zauberwelten dar, während im ersten Weltkrieg die alte Zeit zugrunde geht? Oder zeigt es den Prüfungsweg zweier Paare, auf dem zwei Frauen sich selbst überwinden? Oder erleben wir eine Studie weiblicher Psyche kurz nach Freuds Postulierung sexueller Neurosen? Man darf auf die Sichtweise der Regisseurin Brigitte Fassbaender gespannt sein!  

Premiere am 9. März 2019