Navigation und Service

Startseite Leichte Sprache
Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Arrigo Boito
Giuseppe Verdi

Falstaff

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

ca. 2 Stunden 30 Minuten inkl. Pause
Spielstätte: Opernhaus
So 03.03. 18:00 Besetzung Karten
Do 14.03. 19:00 Besetzung Karten
Do 21.03. 19:00 Besetzung Karten

Sir John Falstaff ist einer der letzten Vertreter einer untergehenden Welt. In Verkennung seiner realen Situation umwirbt er gleich zwei verheiratete Frauen, die beiden Freundinnen Alice Ford und Meg Page. Dumm nur, dass die beiden sich darüber austauschen und zusammen mit der gewieften Mrs. Quickly einen Plan schmieden, um Falstaffs Übergriffigkeit zu bestrafen. Eine gute Gelegenheit, auch noch die Eifersucht von Alices Ehemann zu kurieren, und Tochter Nanetta mit Fenton den ersehnten Partner zu verpassen … Verdis letzte Oper schildert in seiner charismatischen Hauptfigur einen tragikomisch Zuspätgekommenen und begeistert durch ihren hintergründigen Humor.

Download: Gruppenbuchungsformular

Audio

Werkeinführung in 2 Minuten: Falstaff

Pressestimmen

Ungeteilt amüsierte Zustimmung (11.12.2023)

Ein starkes Dirigat, eine hervorragende Besetzung der Titelpartie: Giuseppe Verdis Shakespeare-Komödie „Falstaff“ zündet beim Premierenpublikum in der Oper Kiel.
[...]
Der Bassbariton Stefano Meo ist da in seinem Element. In der Titelpartie von Giuseppe Verdis hintersinniger Weltabschiedskomödie „Falstaff“ spart er im Opernhaus Kiel nicht mit gewaltigen Tönen, begeistert aber auch mit samtenen Pianissimi, parodistischen Fisteleien und wendiger Präzision in der virtuosen Fazit-Schlussfuge „Alles ist Spaß auf Erden ...“.

Dazu passt, dass die Kieler Philharmoniker unter der Leitung des Turiner Gastdirigenten Francesco Cilluffo Verdis finale Meisterpartitur wunderbar fiebrig umsetzen, quecksilbrig flink, aber auch klang- und lautmalerisch schön und prägnant.
Trotz temperamentvoll rascher Tempi reißt fast nirgendwo der Kontakt zwischen Graben und Bühne.
[...]
Kautz’ Inszenierung findet mit dem gesamten Ensemble ungeteilt amüsierte Zustimmung beim Premierenpublikum.

Kieler Nachrichten - Christian Strehk

Ein[e] gute[n] Oper für Anfänger:innen (12.12.2023)

Francesco Cilluffo leitete das Philharmonische Orchester meisterhaft durch einen Abend, der musikalisch manche Tücken bereithält, gerade in den chaotischen Szenen des Stücks.

Zu den Held:innen des Abends zählen darüber hinaus in jedem Fall Luise Kautz (Regie), Valentin Mattka (Bühne) sowie Julia Schnittger (Kostüme). Denn diese Falstaff-Inszenierung wird nicht zuletzt wegen der teils exzentrischen Kleidung, die die Handlung und Figuren perfekt in Szene setzt, und der großen Dynamik in Bühnenbild und allgemeinem Bühnengeschehen im Gedächtnis bleiben.

All das zusammen macht den Kieler „Falstaff“ übrigens auch zu einer guten Oper für Anfänger:innen. Die Musik ist unterhaltsam, die Story kurzweilig, die Figuren interessant – und wer genau aufpasst, kann eine ganze Reihe italienischer Schimpfwörter aufschnappen.

KielErleben - Sebastian Schack

Eine gelungene und erheiternde Inszenierung (10.12.2023)

Die Kieler beherrschen den Umgang mit der szenengebundenen Echtzeitmusik meisterhaft – von den ouvertürenlosen Anfangstakten des Werks bis zur apotheotischen Schlussfuge mit allen Beteiligten. Eine gelungene und erheiternde Inszenierung, die die finale Botschaft im Stück „doch besser fürwahr lacht Keiner, als wer am Ende lacht“ den Zuschauern mit auf den Heimweg gibt.

concerti - Patrick Erb

Neues Highlight des Genres (01.02.2024)

Mit baritonal viriler Stimmkraft und Timbre, fein austariert von forte bis pianissimo, souverän geführt, dazu überbordender Spielfreude und Bühnenpräsenz gestaltet [Stefano] Meo die facettenreiche Rolle mit berührender Ausdruckskraft bis zu seinem allerletzten Auftritt an der Bühnenrampe [...] mit den bekannten Schlussworten. [...]
All das in der handwerklich sorgfältig und bis ins Detail überragend gearbeiteten Regie von Luise Kautz. [...] Das ästhetisch einfach gehaltene Bühnenbild (Valentin Mattka) passt perfekt dazu, generiert durch wenige Requisiten [...] Frische und Leichtigkeit. So einfach und eindrucksvoll nachhaltig kann Oper sein wie dieses neue Highlight des Genres in Kiel.

Das Opernglas - Gabriele Helbig