Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
nach Friedrich Schiller mit Songs von Marcus Wiebusch / Reimer Bustorff (Kettcar) | Textfassung: Daniel Karasek / Jens Paulsen

Die Räuber. Eine Rockoper

Spielstätte: Schauspielhaus
Fr 27.04. 20:00 Ausverkauft
Mi 02.05. 20:00 Restkarten
Fr 04.05. 20:00 Ausverkauft
Di 08.05. 20:00 Restkarten
Do 10.05. 20:00 Restkarten
Sa 12.05. 20:00 Restkarten
Sa 19.05. 20:00 Restkarten
Sa 26.05. 20:00 Ausverkauft
+ Weitere Termine anzeigen

Klassik trifft auf großartige Rockmusik: Jugendlicher Furor und Widerstand. Freiheit und Rebellion. Hass und Liebe – Schillers Erstlingswerk Die Räuber als Rockoper.

Nach der begeistert aufgenommenen Open-Air-Uraufführung beim Kieler Sommertheaster 2016 auf der Bühne am Seefischmarkt feiert Die Räuber. Eine Rockoper nun Indoor-Premiere im Schauspielhaus.  Neben einer modernen Textfassung steht die exklusiv für Kiel geschriebene Musik von Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff von der legendären Hamburger Indie-Rockband Kettcar, die gerade mit Ich vs. Wir ein fulminantes musikalisches Comeback gefeiert haben. Siebzehn Songs vom düsteren Sprechgesang, über großartige Balladen bis zu schnellem, mitreißenden Rock.

Der alte Moor ist ein reicher Mann mit zwei sehr ungleichen Söhnen. Franz, der jüngere der beiden, verfügt zwar über einen brillanten Verstand, steht aber ganz im Schatten des älteren. Der extrovertierte Draufgänger Karl ist der Lieblingssohn des Vaters, sein auserkorener Haupterbe und hat noch dazu eine glühende Liebesbeziehung zu Amalia, auf die auch Franz ein Auge geworfen hat. Eifersüchtig bringt dieser den Vater dazu, Karl zu verstoßen. Karl ist politisch aktiv. Er und seine Freunde diskutieren über Revolution und eine bessere Gesellschaft. Als er von seiner Verbannung erfährt, macht er die gegen ihn gemachten Vorwürfe tatsächlich wahr: Die Clique geht in den Untergrund und wird zu einer Räuberbande.

Premiere am 14./15. April 2018 im Schauspielhaus

 

 

 

Audio

Werkeinführung in 2 Minuten: »Die Räuber. Eine Rockoper«

Ab dem 14. April 2018 im Schauspielhaus