Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Giuseppe Giacosa, Luigi Illica nach David Belasco und John Luther Long
Giacomo Puccini

Madame Butterfly

Oper in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nagasaki, um 1900: Die Geisha Cio-Cio San, genannt Madame Butterfly, wird vom japanischen Heiratsmakler Goro für 100 Yen an den amerikanischen Marineoffizier Benjamin Franklin Pinkerton verkauft. Während Pinkerton seine Verbindung zu Cio-Cio San als »Ehe auf Zeit« und Urlaubsvergnügung ansieht, hält sich Cio-Cio San für seine rechtmäßig angetraute Frau. Auch als er sie in Japan zurücklässt, glaubt sie drei Jahre lang vergeblich an seine Rückkehr zu ihr. Eines Tages aber erscheint Pinkerton mit seiner amerikanischen Ehefrau Kate in Nagasaki, um sein Kind mit in die USA zu nehmen. Cio-Cio Sans Illusion einer gemeinsamen Zukunft mit Pinkerton ist zerstört. Sie weiß nur einen Ausweg aus ihrem Unglück …

Puccinis »Madame Butterfly« war bei der Uraufführung an der Mailänder Scala 1904 zwar der größte Misserfolg seines Lebens, wurde nach mehreren Überarbeitungen durch ihre farbig schillernde, hochemotionale und mit Exotismen spielende Klangwelt jedoch eine der bis heute meistgespielten Opern des Repertoires und zählt zu den Paradebeispielen der gesamten Gattung. Der europäische Blick auf zwei fremde Kulturen, »Japan« und die »USA«, steht im Zentrum dieses Stücks über Kultur- und Geschlechterkonflikte, das sich 2021 ganz neuen Fragen stellen muss. Diese Neubefragung unternimmt der Kieler Regisseur Joachim Rathke zusammen mit der intensiv mit Japan vertrauten Ausstatterin Claudia Spielmann in einer Lesart, die auch als Hommage an das Genre »Oper« gedeutet werden kann.

Premiere: 28. August 2021

Aktuell disponieren wir die Spieltermine monatlich, sie werden immer am letzten Dienstag eines Monats für den übernächsten Monat im Leporello veröffentlicht.