Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Karl-Heinz Bloemeke

Johanna Malangré

Dirigentin im 4. Philharmonischen Konzert

Die preisgekrönte deutsche Dirigentin Johanna Malangré macht mit ihrer mitreißenden Musikalität und charismatischem Führungsstil von sich reden. Leidenschaftlich setzt sie sich dafür ein, die Faszination Orchestermusik einem breiten Publikum zugängig zu machen. Ihr besonderes Interesse gilt daher der Gestaltung spannender Programme und lebendiger Konzertformate, um neue Hörer für Klassische Musik zu gewinnen. Nach einem Meisterkurs beim City of Birmingham Symphony Orchestra würdigten sie die Orchestermusiker als 'natural conductor'.

2019 gewann sie den 1. Preis beim MAWOMA Dirigierwettbewerb in Wien und ging zudem sowohl als Favorit des Publikums als auch des Orchesters hervor. Vorsitzender der Jury war Dominique Meyer, damaliger Intendant der Wiener Staatsoper und derzeitiger Direktor des Teatro alla Scala.

Erfolge des vergangenen Jahres waren Johannas Debüt mit den Münchner Symphonikern, mit dem Orchestre Royal de l'Opéra de Versailles, dem Wiener Kammerorchester sowie eine erneute Zusammenarbeit mit den Bergischen Symphonikern nachdem sie 2016/2017 dort als Assistenzdirigentin tätig war. Höhepunkte dieser Saison sind die Einladung zum Wuppertaler Sinfonieorchester, zum Collegium Novum Zürich, eine Aufnahme mit dem Orchestre de Picardie und ein Projekt mit dem Luzerner Symphonieorchester.

Eben in Luzern machte die junge Dirigentin erstmals international auf sich aufmerksam als Conducting Fellow der Festival Academy 2017, in deren Rahmen sie mit Künstlern wie Heinz Holliger und Patricia Kopatchinskaja arbeitete. Kürzlich erhielt sie eine Wiedereinladung, nun als Assistant Conductor für die Roche Young Comissions und das Academy Orchestra in 2020 und 2021.

Im Herbst 2019 trat Johanna Malangré die Stelle als Musikalische Direktion des HIDALO Festival Orchesters in München an. Unter dem Patronat von Bariton Christian Gerhaher bringt das HIDALGO Festival junge Klassik auf höchstem Niveau an ungewöhnliche Orte in der Stadt, reißt die Grenzen zwischen den Genres ein und kombiniert Hochkultur, Mainstream und Nische. Die menschliche Stimme und das Lied gilt hier musikalisch als Urkeimzelle, dazu setzt das Orchester im Repertoire einen starken Fokus auf Meisterwerke des 20. Jahrhunderts.

Johanna ist Absolventin der rennomierten Dirigierklasse von Prof. Johannes Schläfli in Zürich und lernte in Meisterkursen unter anderem bei Bernard Haitink, Paavo Jarvi, Reinhard Goebel und Nicolas Pasquet.

 

Foto © Zuzanna Specjal