Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Patrick Grahl

Tatia Jibladze

Solistin im 3. Philharmonischen Konzert

Tatia Jibladze wurde in Tiflis, Georgien, geboren. Parallel zu einem Studium der Psychologie nahm sie Gesangsstudien an der Staatlichen Gesangsakademie in Tiflis auf. 2003 wechselte sie dann in die Gesangsfakultät des dortigen Staatskonservatoriums. Schon während der Zeit am Konservatorium sang sie mehrere Opernrollen, darunter die Dritte Dame in Mozarts »Zauberflöte«, Olga in Tschaikowskis »Eugen Onegin«, Maddalena in Verdis »Rigoletto«, Flora Bervoix in »La Traviata«, Berta im »Barbier von Sevilla« und Lubasha in Rimski-Korsakows »Die Zarenbraut«.
Von 2009 an besuchte sie die Accademia d’Arte Lirica di Osimo in Italien, wo sie viele wichtige Partien des Konzert- und Opernrepertoires übernahm, z.B. den Hänsel in »Hänsel und Gretel«.
Seit 2012 debütiert Tatia Jibladze an zahlreichen wichtigen Opernhäusern, darunter als Cherubino in Mozarts »Die Hochzeit des Figaro« am Teatro delle Muse Ancona, in Myslivečeks »Olimpiade« als Licida am Teatro Comunale di Bologna, 2013 beim Rossinifestival in Pesaro als Melibea in »Il viaggio a Reims« und in Neapel als Egle in Porporas »Gli Orti Esperidi«.
2014 debütierte sie als Carmen beim Mix Opera Festival in Cortona (Italien) und wurde Solistin an der Georgischen Nationaloper in Tiflis. Beim Aarmel Festival in Budapest sang sie den Farnace in Mozarts »Mitridate, Re di Ponto«. 2015 debütierte sie als Carmen am Teatro di Verdi in Florenz und gastierte im April 2015 unter Alberto Zedda als Melibea in »Il viaggio a Reims« in Osaka, Japan.
Seit der Spielzeit 2015/16 ist Tatia Jibladze Ensemblemitglied am Kieler Opernhaus und gestaltete hier seitdem u. a. den Orpheus in Glucks »Orpheus und Eurydike«, den Cherubino in »Die Hochzeit des Figaro«, die Maddalena in Verdis »Rigoletto«, die Marquise Melibea in Rossinis »Die Reise nach Reims«, die Erda in »Rheingold« und »Siegfried«, die Waltraute sowie die 1. Norn in der »Götterdämmerung«, den Mars in »Die Aufteilung der Welt«, die Lola in »Cavalleria rusticana«, die Rosina in »Der Barbier von Sevilla« sowie die Elsa von Stahl in der Uraufführung »Falscher Verrat«.