Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Barbara Wanasek

Mengqi Zhang

Mengqi Zhang kreiert Mowgli in Giovanni Sollimas »Das Dschungelbuch« an der Oper Kiel, diese Produktion wird im Oktober 2020 uraufgeführt. Im November 2020 singt die lyrische Koloratursopranistin Ligetis »Aventures« und »Nouvelle Aventures« in Budapest unter der musikalischen Leitung Peter Eötvös. Im März 2021 folgt dann die Uraufführung von Chings »Julie und Mao« am Theater Erfurt, wo sie die weibliche Hauptpartie, Qinli, übernehmen wird.
Mengqi Zhang, 1992 im Südwesten Chinas geboren, lernte chinesischen Gesang am Pekinger Konservatorium. Sie studiert von 2013 bis 2019 bei Julie Kaufmann an der Universität der Künste Berlin. Neben ihre Begeisterung für Operngesang und Neue Musik vertiefte sie dort ihr Liedrepertoire bei Axel Bauni und Eric Schneider. Mengqi Zhang war Stipendiatin der Paul-Hindemith-Gesellschaft, des DAAD und des Deutschlandstipendiums. Sie nahm an etlichen Meisterkursen teil, so auch bei Jeanette Favaro-Reuter, Christiane Iven und Helmut Lachenmann.
2018 nahm Mengqi Zhang am Internationalen Wettbewerb für Liedkunst in Stuttgart und am Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund teil. 2016 sang sie im Geburtstagskonzert für den emeritierten Aribert Reimann und gab in ihrer Heimat Chuxiong ein Solokonzert.
2017 brillierte die chinesische Koloratursopranistin Mengqi Zhang als Contessa di Folleville in Rossinis »Il viaggio a Reims« in einer Produktion der Universität der Künste in Berlin. 2018 sang sie die Hauptrolle in der halbszenischen Produktion von Mozarts Oper »Die Gans aus Kairo«, begleitet von den Berliner Symphonikern unter der Leitung von Lior Shambadal. 2019 war die Sopranistin als Maria in Bernsteins »West Side Story« mit dem Deutsch-Polnischen Jugendorchester Frankfurt/Oder im Rahmen der Deutsch-Polnischen Musikfesttage in der Philharmonie Gorzów sowie in der Stadtkirche Müncheberg zu erleben. In der Jungen Oper Schloss Weikersheim sang sie 2019 Musetta in Puccinis »La bohème«. Im März/April 2020 sollte sie die Madeline Usher in Glass‘ »The Fall of the House of Usher«, begleitet vom Jewish Chamber Orchestra Munich, in den Kammerspielen München, Theater Aschaffenburg und Theater Landsberg am Lech verkörpern – die Produktion wurde aufgrund des Corona-Virus auf die Spielzeit 2020/2021 verschoben.
Im Rahmen ihres Studiums kooperierte sie mit den Abteilungen für Musical sowie Kirchenmusik und beschäftigte sich intensiv mit zeitgenössischer Musik und zeitgenössischem Musiktheater. Mit der Hochschulproduktion von Bruno Madernas »Satyricon reiste sie nach Budapest. Als Opernsängerin trat Mengqi Zhang an der Hochschule in zahlreichen Werkstattabenden auf: so auch als Cunégonde in Bernsteins »Candide«, Giulietta in Bellinis »I Capuleti e i Montecchi«, Gepopo in Ligetis »Le Grand Macabre«, Blonde aus Mozart »Die Entführung aus dem Serail«, Musetta aus Puccinis »La bohème«, Sophie in Strauss' »Der Rosenkavalier«, Zdenka in Strauss' »Arabella«, Adele aus Strauß' »Die Fledermaus« auf.
Als Konzertsolistin umfaßt das Repertoire von Mengqi Zhang bisher Werke von Bach, Händel, Haydn und Mozart. Zudem beherrscht sie bereits ein umfangreiches Lied-Repertoire mit Werken von Eva dell’Aqua, Gustav Mahler, Max Reger, Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Franz Schreker, Klara Schumann, Richard Strauss und Manfred Trojahn.