Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Andrea Matthias Pagani Thomas Paul

Antonello Palombi

Der weltweit gefeierte italienische Tenor Antonello Palombi zählt zu den gefragtesten Interpreten seines Fachs.

Zum Gesang kam er eher durch Zufall: Palombi trat Italiens paramilitärischer Polizei, den Carabinieri bei, als er 20 war. Während seiner Stationen in Perugia und Florenz sang er auch im Domchor von Todi. Auf Anregung des dortigen Chorleiters entschloss er sich, ernsthaft Gesang zu studieren. Nach Privatunterricht debütierte er 1990 als Pinkerton in »Madama Butterfly« in Fürth. Anschließend sang er an verschiedenen europäischen und italienischen Opernhäusern.

Am 10. Dezember 2006 wurde er in Franco Zeffirellis neuer Inszenierung von »Aida« an der Mailänder Scala, die die Saison 2006–2007 des Theaters eröffnete, ins Rampenlicht der Medien katapultiert. In der zweiten Vorstellung der Premierenserie übernahm Palombi die Rolle des Radamès, als Roberto Alagna von der Bühne abging, nachdem er von den Loggionisti (Opernfans, die auf den weniger teuren Plätzen ganz hinten in der Scala sitzen) ausgebuht worden war. Palombi, seine Zweitbesetzung, betrat die Bühne in Jeans und einem schwarzen Hemd, um den Akt zu beenden, und kehrte nach der Pause im Kostüm zurück, um den Rest der Oper zu singen.

Seitdem hat Antonello Palombi an allen großen Opernhäusern dieser Welt gesungen: an der Scala in Mailand, der Deutschen Oper in Berlin, der Bayerischen Staatsoper in München, an der Metropolitan Opera in New York, am Teatro San Carlo in Neapel, dem Teatro Regio in Turin, dem Teatro dell'Opera in Rom, dem Teatro La Fenice in Venedig, dem New National Theatre in Tokio, der Royal Albert Hall in London , Opéra Royal de Wallonie in Lüttich, beim Glyndebourne Opera Festival, an der Ungarischen Nationaloper in Budapest, am Teatro Sao Carlos in Lissabon, dem Teatro Bellini in Catania, Oper Kairo, beim Puccini Opera Festival in Torre del Lago, an der Oper Frankfurt, am Opernhaus in Zürich, an der Seattle Opera, der Hamer Hall in Melbourne, an der Dallas Opera, der  Palm Beach Opera, der Michigan Opera in Detroit, Cincinnati Opera, Monte Carlo Opera, u. v. m.

Antonello Palombi stand als Hauptrolle in u.a. »Carmen«, »Nabucco«, »Don Carlo«, »Aida«, »Tosca«, »Fedora«, »Norma«, »Manon Lescaut«, »Turandot«, »Mefistofele«, »Samson et Dalila«, »Fanciulla del West«, »La Forza del Destino«, »Il Tabarro«, »Pagliacci«, »Otello«, »Andrea Chenier«, »Trovatore« auf der Bühne.

Palombi arbeitete mit namenhaften Dirigent*innen wie Roberto Abbado, Yves Abel, Yuri Ahronovitch, Bruno Aprea, Marco Armiliato, Christian Badea, Maurizio Barbacini, Bruno Bartoletti, Andrea Battistoni, Giordano Bellincampi, Oleg Caetani, Daniele Callegari, Bruno Campanella, Giuliano Carella, Paolo Carignani, Riccardo Chailly, Patrick Davin, Claudio Desderi, Carlo Franci, Riccardo Frizza, Sir John Eliot Gardiner, Yoel Levi, Andrea Licata, Stephen Lord, Robert Lyall, Paolo Olmi, Renato Palumbo, Antonio Pirolli, Stefano Ranzani, Donato Renzetti, Nello Santi, Robert Spano, Pinchas Steinberg, Viekoslav Sutej, Marcello Viotti, Franz Welser-Möst, Dean Williamson und Marco Zambelli.

Zu den jüngsten Engagements zählen: »Mefistolefe« in Pisa und Tokio; »Il Tabarro« an der Oper in Rom (R: Michieletto; C: Rustioni) und Neapel; »Pagliacci«, »Andrea Chénier«, »Nabucco«, »Aida« im San Carlo Theater in Neapel unter der Leitung von Pinchas Steinberg; »La Forza del Destino« und »Otello« in Genua unter Andrea Battistoni; »Tosca« in Ancona; »Otello« in Perth, Tokio, Klagenfurt und Athen; »Aida« an der MET in New York und in Neuseeland; »Andrea Chénier« in Peking; »Madama Butterfly« im Sferisterio in Macerata; »Aida« in einer Neuproduktion in Bologna (R: Micheli; c: Chaslin); »Il Trovatore« in Triest; »Pagliacci« am Teatro San Carlo in Neapel; »Andrea Chénier« am Gran Teatre del Liceu in Barcelona; unter Steinberg »Tosca« am Teatro Lirico in Cagliari; »Turandot« in Bologna und Marseille; »Mefistofele« in Stuttgart; »Pagliacci« in Sassari und Puccinis »Messa di Gloria« in Treviso. Am Staatstheater Mainz sang er in dieser Spielzeit in »Manon Lescaut« die Partie des Renato des Grieux.

In Kiel übenrimmt er in der Indoor-Premiere der »Aida« die Rolle des Radamès.