Navigation und Service

Inhalte ausblenden Inhalte dimmen
Daniel Carlberg

Benjamin Reiners

Generalmusikdirektor

Benjamin Reiners  ist seit dieser Spielzeit General­musik­direktor in Kiel. Er wurde 1983 in Duisburg geboren und studierte an der Hochschule für Musik Köln sowie in der Kapellmeisterklasse von Prof. Karl-Heinz Bloemeke an der Hochschule für Musik Detmold. Seine professionelle Theaterlaufbahn begann als Solorepetitor und Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. 2011 wechselte er als 2. Kapellmeister an die Niedersächsische Staatsoper Hannover, wo er nach zwei Spielzeiten zum 1. Kapellmeister avancierte. An der Staatsoper Hannover konnte er immer wieder seine enorme stilistische Bandbreite, die von der Barockoper über die Werke von Mozart, Rossini, Verdi und Puccini bis hin zum russischen und slawischen Repertoire reicht, unter Beweis stellen. Mit der Spielzeit 2016/17 wechselte er als stellvertretender Generalmusikdirektor und 1. Kapellmeister an das Nationaltheater Mannheim und leitete dort bis Sommer 2019 zahlreiche Premieren und Wiederaufnahmen im großen Repertoire des Hauses.

Gastdirigate führten Benjamin Reiners u.a. an die Deutsche Oper Berlin, die Deutsche Oper am Rhein, die Oper Graz, an die Staatstheater Nürnberg und Darmstadt, an die Theater in Chemnitz und Münster, zum Niedersächsischen Landesjugendorchester, zu den Duisburger Philharmonikern, zur Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, zur Philharmonie Südwestfalen, zu den Nürnberger Symphonikern und zum Münchner Rundfunkorchester.

In der Spielzeit 2019/2020 übernimmt er neben »Aida« die Leitung der Neuproduktionen »Die tote Stadt«, und »Die Gärtnerin aus Liebe« am Theater Kiel, gibt sein Debüt an der Oper Frankfurt mit Thomas´ »Mignon« und dirigiert erneut an der Deutschen Oper am Rhein (»Die Fledermaus«, »Madame Butterfly«, »Die Hochzeit des Figaro« und »La Traviata«). Im Konzertbereich dirigiert er neben seinen Konzerten mit dem  Philharmonischen Orchester Kiel zwei Akademiekonzerte des Orchesters des Nationaltheaters Mannheim und gastiert erstmals bei der Neubrandenburger Philharmonie.